AIDAprima

15 Tage Positionierung mit Lissabon und Funchal ab Hamburg/ bis Las Palmas vom 04.11.17 bis 18.11.17


Zusatzkabinen auf Grund großer Nachfrage
Für Termine dieses sehr beliebten Angebots konnten wir bei der Reederei zusätzliche Kabinen einkaufen.


Reiseverlauf

Tag 1Sa. 04.11.2017 Abfahrt   18:00Hamburg (Deutschland)
Hamburg liegt in Norddeutschland an der Mündung der Alster und der Bille an der Elbe, die weiter nordwestlich in die Nordsee fließt. Hamburg ist schon im 7. Jh. erwähnt und wurde im Jahr 1241 zu einem der Gründungsorte der Hanse. Noch heute verfügt Hamburg über den zweitgrößten Hafen Europas und den größten Seehafen Deutschlands. Von Hamburgs Bedeutung als Hafen- und Handelsstadt zeugt die sog. Speicherstadt als eine der Sehenswürdigkeiten, die am Hafen und entlang der Elbe zu besichtigen sind wie z. B. auch die Landungsbrücken, der Alte Elbtunnel oder der Hamburger Fischmarkt. Das Stadtbild ist geprägt von den typischerweise in Norddeutschland verwendeten Backsteinen oder Ziegelstein. Sehenswert sind auch das Chilehaus aus dem Expressionismus und die Alsterarkaden bei der Binnenalster. Als Wahrzeichen der Stadt gilt die Kirche St. Michaelis („Hamburger Michel“ aus dem 17. Jh.). Im Hafen selbst ist die Köhlbrandbrücke ein markantes Gebäude. Eine weitere Attraktion sind die hergerichteten Gebäude der Auswandererwelt "Ballinstadt", von wo aus zwischen 1850 und 1939 ca. 5 Millionen Europäer nach Amerika auswanderten.

Tag 3Mo. 06.11.2017 8:00   18:00Zeebrügge/ Brügge (Belgien)
Zeebrügge ist der Hafen von Brügge und durch einen zwölf Kilometer langen Kanal mit der Stadt verbunden. Die Stadt ist als Badeort und als größter Fischereihafen Belgiens durch Fischfang und somit die Fischgastronomie geprägt. Brügge gehört zu den schönsten und vor allem besterhaltenen mittelalterlichen Städten Europas. Die Innenstadt von Brügge ist wie Amsterdam von zahlreichen Grachten, hier Reien genannt, durchzogen, die Altstadt gehört zu den besterhaltenen und schönsten Mitteleuropas. Seit dem Jahr 2000 gehört die gesamte Innenstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Durch die Verlandung der Zugänge zur Nordsee verlor Brügge schon im 15. Jahrhundert seine Vormachtstellung an Antwerpen. Der Marktplatz, der Belfried, die Kirchen und mittelalterlichen Gebäude sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.


Tag 4Di. 07.11.2017 9:30   21:30Southampton (Großbritannien)
Southampton liegt an der Südküste Englands, am Southampton Water, der Flussmündung des Test und des Itchen, der in den Ärmelkanal mündet. Die Römer gründeten die Stadt um 70 n. Chr. unter dem Namen Clausentum, das strategische Bedeutung als Hafen für die damals bereits bedeutenden Städte Salisbury und Winchester besaß. Als das nahe gelegene Winchester zur Hauptstadt Englands wurde, stieg Southampton zum wichtigsten Handelshafen auf, verlor aber seine Bedeutung an Städte wie Plymouth oder Liverpool. In der Mitte des 19. Jh. kommt es als Industrie- und Hafenstadt mit Werften zu neuer Blüte. Der Wehrturm aus dem 15. Jh. beherbergt heute ein Archäologisches Museum, sehenswert sind auch das Tudor House Museum in einem Fachwerkhaus von 1495, dessen Räume das Leben einer Familie in viktorianischer Zeit nachstellt und Museen wie das Seefahrtsmuseum, die Hall of Aviation als Luftfahrtmuseum und eine Kunstgalerie.


Tag 6Do. 09.11.2017 10:00   20:00Ferrol (Spanien)
Im Nordwesten von Spanien, in Galizien, liegt Ferrol, das für seine Werftindustrie bekannt ist. Schlendern Sie bei einem Landausflug entspannt durch die Altstadt „Viejo Ferrol“. Die baulichen Schönheiten der Stadt stammen aus verschiedenen Jahrhunderten, zum Teil sogar aus dem Mittelalter. Besuchen Sie Sehenswürdigkeiten, wie die Verteidigungsmauern „La Cortina“ und die Burgen „San Felipe“ und „La Palma“. Bestaunen Sie auch die beeindruckende Waffenkammer, auf die die Bewohner von Ferrol besonders stolz sind. Für eine kleine Stärkung können Sie beispielsweise in einem idyllischen Restaurant in der Altstadt den saftigen Fisch probieren, für den Ferrol berühmt ist. Eine Erfrischung können Sie nach dem Stadtbummel an dem schönen Strand „Playa de Doninos“ genießen. Vielleicht führt Sie auch ein Landausflug in das nur 50 Kilometer entfernte La Coruña. In der Altstadt dieser ganz besonderen Stadt Galiziens können Sie neben vielen weiteren Sehenswürdigkeiten auch den bekannten Herkulesturm besichtigen. Er ist ein Leuchtturm, der noch aus dem 2. Jh stammt und Seeleuten noch immer den Weg weist. Der Turm ist außerdem das Wahrzeichen der Stadt.


Tag 8Sa. 11.11.2017 8:00   18:00Lissabon (Portugal)
Lissabon, die Hauptstadt und die größte Stadt Portugals, liegt an einer Bucht der Flussmündung des Tejo an der Atlantikküste. Der schon von den Phöniziern gegründete Handelshafen erlebte um 1500 den Aufstieg zu einer der glanzvollsten Handels- und Hafenstädte der damaligen Zeit. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Torre de Belém, der als Leuchtturm die ankommenden Entdecker und Handelsschiffe begrüßte, heute erhält man von seiner Plattform eine herrliche Aussicht. Zusammen mit dem Mosteiro dos Jerónimos mit dem Grabmal des berühmten Seefahrers Vasco da Gama wurde er 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.


Tag 10Mo. 13.11.2017 8:00   23:58Funchal/ Madeira (Portugal)
Funchal liegt im Süden der Insel Madeira und ist auch ihre Hauptstadt. Die 1421 durch João Gonçalves Zarco gegründete Hafenstadt war geprägt durch den Fenchelanbau und Piraten, im 16. Jh. war sie wichtiger Stützpunkt für die Schiffe, die zu den Kolonien in Afrika und Südamerika aufbrachen. Besonders bekannt ist der Ort durch den Madeirawein, der wegen seiner Haltbarkeit auf den Transkontinentalrouten der Seefahrer sehr geschätzt wurde. Die malerischen Berge im Hintergrund und die Bananenplantagen prägen die eindrucksvolle Kulisse. Der Botanische Garten, der Fischmarkt Mercado dos Lavradores und Kathedralen sind die typischen Ausflugsziele.


Tag 12Mi. 15.11.2017 5:00   22:00Santa Cruz/ Tenerifa (Spanien)
Santa Cruz de Tenerife liegt im Norden Teneriffas und ist eine der beiden Hauptstädte der kanarischen Inseln. Der Hafen gehört zu den größten spanischen Seehäfen des Atlantik. Spanische Siedlungsaktivitäten beginnen um 1500 im Orotava-Tal. Im Gebiet der heutigen „Altstadt“, dem heutigen Stadtteil La Ranilla, gab es einige Unterkünfte von Ruderern und Fischerhütten. Im 17. Jahrhundert kam es zur Erschließung und Niederlassungen von Kaufleuten, dies verhalf dem Ort zum Aufschwung. Davon zeugen auch zahlreiche Bauten auf der Plaza del Charco, vor allem ihre Innenhöfe sowie das Zollhaus. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Kirche Nuestra Señora de la Peña de Francia, die Kapelle San Telmo und die Festung Castillo San Felipe. Ibiza bietet außerdem einen wundervollen botanischen Garten und einen Tiergarten mit zahlreichen exotischen Tieren und Museen. Die beliebteste Einkaufsstraße in Santa Cruz ist die Calle Castillo, das nahe gelegene Anaga-Gebirge lädt zu Ausflügen zum Wandern ein.


Tag 13Do. 16.11.2017 9:00   23:58Puerto del Rosario/ Fuerteventura (Spanien)
Fuerteventura gehört zu den Kanarischen Inseln, die im Atlantischen Ozean liegen. Vor den Spaniern wurden die Kanarischen Inseln von der sog. Guanchen bewohnt. 1424 wurde Fuerteventura aus politischen Gründen zum Bistum erklärt. 1441 gründete der Franziskaner Didakus, der als Missionar der Guanchen gilt, das Kloster Fortaventure, diese Bezeichnung wurde später auf die ganze Insel übertragen. Die Kulisse der Insel vulkanischen Ursprungs wird von feinem Sandstrand und Dünen, blauem Himmel und kargen Berglandschaften geprägt. Aus diesem Grund bietet die Insel als Sehenswürdigkeiten vor allem Naturerlebnisse. Die weiten Sandstrände und konstante Winde bieten hervorragende Wassersportmöglichkeiten. Der Dünenpark nahe Corralejo, zu dem auch die vorgelagerte Insel Los Lobos gehört, steht seit 1987 unter Naturschutz. Sehenswert ist in La Lajita der Zoo Oasis-Park mit Tier-Shows, Kamel-Safari und botanischem Garten. Im nordwestlichen Inselinneren befindet sich das Freilichtmuseum Ecomuseo de Algocida in Tefia. Mit Mitteln der EU wurden verfallene Bauernhöfe restauriert, um die Lebensweise der Bevölkerung Fuerteventuras vor der Zeit des Tourismus wird hier vorzuführen, beispielsweise altes Handwerk wie Steinmetze, Bäcker, Stellmacher, Stickerinnen.


Tag 14Fr. 17.11.2017 6:00   19:00Arrecife de Lanzarote/ Lanzarote (Spanien)
Arrecife, die Hauptstadt der kanarischen Insel Lanzarote, wurde im 15. Jh. erstmals als Fischerdorf erwähnt. Sie verdankt ihren Namen den Arrecifes, den schwarzen vulkanischen Riffs. Der Seeräuber Dogan plünderte und zerstörte das Hafenstädtchen 1571. Zum Schutz vor Piratenüberfällen errichtete man das Castillo de San Gabriel, das aber auch alsbald zerstört war. Das heutige Castillo de San Gabriel, mit Glockentürmchen und Wachhäuschen, wurde vom spanischen König Philipp II. um 1590 erbaut. Heute befindet sich darin das Archäologische Inselmuseum (Museo Arqueológico). Die zugehörige Zugbrücke Puente de las Bolas gilt als Wahrzeichen der Stadt. Etwas nördlich außerhalb wurde 1776 im Auftrag König Karl III. das Castillo de San José erbaut. 1974 wurde der Bau von César Manrique (1919–1992) in das Haus des Museums für zeitgenössische Kunst umgewidmet. Es bietet außer den Werken berühmter spanischer Künstler wie Juan Miro, ein Restaurant mit Panoramablick zum Meer.


Tag 15Sa. 18.11.2017 8:00   AnkunftLas Palmas/ Gran Canaria (Spanien)
Las Palmas de Gran Canaria ist die Hauptstadt Gran Canarias. Wie die anderen kanarischen Inseln ist sie vulkanischen Ursprungs und bietet eine malerische Kulisse. Spanien eroberte die Insel erst im 15. Jh., vorher war sie von steinzeitlich lebenden Ureinwohnern, den Guanchen, bewohnt. Die lebendige Altstadt hat zwei Hauptviertel, Triana und Vegueta. Neben attraktiven Einkaufs- und Vergnügungsvierteln bieten sich Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale Santa Ana auf dem Hauptplatz der Stadt. Dahinter befindet sich das Casa de Colón, in dem unter anderem das Kolumbus-Museum untergebracht ist. Besonders sehenswert in Triana sind typische Vertreter kanarischer Architektur mit kunstvollen Schnitzereien und der botanische Garten. Im Norden der Stadt liegt die Festungsanlage „Castillo de la Luz“ aus dem 16. Jahrhundert, der Ursprung der Ansiedlung von Las Palmas. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude bietet ein Schifffahrtsmuseum sowie Kultur- und Ausstellungsräume.


Rückreise zu verschiedenen Ankunftsorten
Alle nicht genannten Tage sind Seetage.
Alle Angabe ohne Gewähr.

Weitere Informationen


Preise & Verfügbarkeit


Kreuzfahrt-Suche
Unsere Partner