Hafenstopp in Groningen

Universitätsstadt mit malerischen Winkeln: Groningen

Groningen ist die pulsierende Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in den Niederlanden. Rund 230.000 Einwohner leben dort, darunter rund 50.000 Studierende, da Groningen bereits seit 1614 Universitätsstadt ist. In Groningen treffen sich gleich mehrere Kanäle, so dass die Stadt unter anderem auch im Rahmen von Flusskreuzfahrten z. B. von Nicko Cruises besucht werden kann. Erste Spuren einer Siedlung im heutigen Stadtgebiet gehen bereits auf ca. 300 v. Chr. zurück. 1040 wurde Groningen erstmals urkundlich erwähnt und wuchs zum bedeutenden Standort für den Handel mit England und den Ostseeländern an. 1422 wurde Groningen Mitglied der Hanse. 

Beste Aussicht in Groningen

Weithin sichtbares Wahrzeichen von Groningen ist der 97 Meter hohe Turm Martinitoren zu den höchsten Gebäuden der Stadt. Mehr als 500 Jahre alt, überstand er Blitzeinschläge, Brände und Kriege und bietet heute einen herrlichen Panoramablick für Besucher, die 251 Treppenstufen nicht scheuen. Doch Groningen hat noch weitere wunderschöne Ansichten zu bieten, darunter das beliebteste Fotomotiv der Stadt, die Speicherhäuser entlang eines Kanals. Das Viertel ist als „Hoge der A und Lage der A“ bekannt. Je nach Stand der Gezeiten wurden die hohen Anleger auf der einen Seite des Kanals oder die tiefen Anleger auf der anderen Seite genutzt. In malerischer Lage befinden sich entlang des Kanals fast 40 Baudenkmäler, in denen sich auch das eine oder andere Café oder reizvolle Geschäfte niedergelassen haben. Auch die idyllischen Wohnhöfe Groninger Hofjes, denen man beim Stadtbummel hier und da begegnet, führen in die Vergangenheit zurück.

Landausflug: bei einer Flusskreuzfahrt Groningen entdecken

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Martinitoren
  • Speicherhäuser am Kanal
  • Einkaufsstraße Folkingestraat

Faktencheck Groningen

  • Kultur: Groninger Museum, das Groninger Schifffahrtsmuseum, Freiluftmuseum Het Hoogeland
  • Gärten/Parks: Prinsentuin, Noorderplantsoen
  • Shopping: Folkingestraat
  • Beste Aussicht: vom Turm Martinitoren
  • Kulinarisches: frischer Fisch aus der nahen Nordsee
  • Währung: Euro

Bummeln und Rasten beim Landausflug in Groningen

Die Einkaufsstraße Folkingestraat hat viel mehr als nur hübsche Schaufenster zu bieten. Sie wurde unter anderem wegen ihrer ausgefallenen Geschäfte als schönste Einkaufsstraße der Niederlande ausgezeichnet. In der Straße wird auch an das vor der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg lebendige jüdische Leben im Viertel erinnert, vor allem an den Häusern mit den Nummern 9 und 67. Über die Folkingestraat gelangt man zum Groninger Museum, in dem Kunst und Geschichte eine Heimat gefunden haben. Das Gebäudeensemble wurde 1994 im Stil der Postmoderne im Kanal nahe des Zuiderhafens errichtet. Über die Museumsbrücke gelangt man zum Hauptbahnhof, der schon allein wegen seiner prächtigen Haupthalle einen Besuch wert ist.

Wer während des Stadtbummels eine Pause im Grünen einlegen möchte, kann dies zum Beispiel im stillen Prinsentuin. Der ummauerte, im 20. Jahrhundert restaurierte Garten ist eine Oase direkt neben dem Martinitoren und empfängt seine Besucher unter anderem mit schattigen Laubengängen, einem Rosen- und einem Kräutergarten. Wer jedoch dort Rast machen möchte, wo sich auch Studenten von den Vorlesungen erholen, sollte die belebten Seeufer im Noorderplantsoen ansteuern. Der englische Landschaftsgarten entstand auf den ehemaligen Verteidigungswällen von Groningen.


Die Urheber weiterer Fotos in den wechselnden Angebotsteasern sind im Fotoverzeichnis des Impressums genannt.

Top