Kreuzfahrt Wakkanai

Zu Besuch in Wakkanai

Zu Besuch in Wakkanai an der Nordspitze Hokkaidos

Die 33.000-Einwohner-Stadt Wakkanai ist nicht nur die nördlichste Stadt der Insel Hokkaido, sondern auch von ganz Japan. Die Verwaltung der Unterpräfektur Soya hat hier ihren Sitz. Wakkanai ist eine noch recht junge Stadt, die aus dem 1879 gegründeten Dorf Wakkanai hervorging. 1920 wurde der Hafen angelegt, der heute vor allem für die Fischerei und Fährverbindungen nach Russland genutzt wird, in dem aber auch Kreuzfahrtschiffe auf Asien Kreuzfahrt anlegen.

Wakkanais Attraktionen sind vor allem in der umgebenden Natur zu finden. Rund 30 Kilometer von der Stadt entfernt befindet sich die nördlichste Landspitze Japans, das Kap Soya (Soya Misaki). Dort befinden sich verschiedene Monumente und Denkmäler. Bei guter Sicht kann man über das Meer hinweg das nur 43 Kilometer entfernte russische Festland sehen.

Herrliche Natur rund um Wakkanai

Besonders im Sommer bietet sich ein Ausflug zu den nahegelegenen Inseln Rebun und Rishiri an, auf denen sich der Rishiri-Rebun-Sarobetsu National Park befindet. Die unberührte Natur eignet sich zum Wandern und Erholen. Auch die Berge in der Umgebung von Wakkanai laden zur Erkundung ein. Ein Fahrstuhl bringt Reisende zur Aussichtsplattform des 80 Meter hohen Aussichtsturms Kaiki Hyakunen Kinen-to, der eine fantastische Aussicht bietet. In seiner unteren Etage befindet sich ein Heimatmuseum.

Landausflug: bei einer Kreuzfahrt Wakkanai entdecken

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Kap Soya
  • Wakkanai Port Kita Bohatei Dome
  • Hokumon Shrine

Faktencheck Wakkanai

  • Kultur: Hokumon Shrine, Daisuke Matsuzaka Museum, Wakkanai Port Kita Bohatei Dome
  • Natur: Kap Soya, Wakkanai City Noshappu Aquarium, Noshappu Kap
  • Gärten/Parks: Wakkanai Park, Rishiri-Rebun-Sarobetsu National Park
  • Shopping: Fukuko-Markt
  • Beste Aussicht: vom Kap Soya Observatorium
  • Kulinarisches: Lachs, Hering und Krabben
  • Währung: Yen

Tempel, Wellenbrecher und Kap in Wakkanai

Eine Sehenswürdigkeit direkt in Wakkanai ist der Hokumon Shrine. Mehrere Tore und religiöse Gebäude säumen den Weg zum Tempel. Die Kirschbäume blühen bei einem Besuch im Frühling wunderschön. Von hier aus führt ein Weg zum Wakkanai Park. Der Park bietet eine Pause im Grünen. Statuen und Denkmäler sorgen für Abwechslung.

Der Wakkanai Port Kita Bohatei Dome ist ein beeindruckendes Bauwerk in der Nähe des Hafens. Wegen seiner Form und seiner früheren Funktion wird es auch Wellenbrecher-Gewölbe genannt. Das fast 14 Meter hohe und über 400 Meter lange Bauwerk am Meer wurde von einer römischen Arkade inspiriert. Nordwestlich schließt sich die zweite Inselspitze an, das Noshappu Kap. Dort befinden sich einer der höchsten Leuchttürme Hokkaidos sowie das Wakkanai City Noshappu Aquarium, das zum Beispiel bei schlechterem Wetter eine angenehme Möglichkeit bietet, den Tag zu verbringen.

Wer sich für US-amerikanischen Sport interessiert, wird vielleicht Daisuke Matsuzaka kennen. Dem sehr erfolgreichen, 1980 geborenen japanischen Baseball-Spieler, der auch Dice-K genannt wird, wurde in Wakkanai ein ganzes Museum gewidmet, weil sein Vater von hier stammt.


Top