Kreuzfahrt Akita

Zu Besuch in Akita

Faszinierende Naturlandschaften: Kreuzfahrten Akita

Akita ist eine gebirgige Präfektur im Norden von Honshu, der Hauptinsel Japans. Hier befinden sich heiße Quellen, vor allem in der Umgebung des Tazawa-Sees. Die Stadt Kakunodate hat ein historisches Viertel mit hölzernen Samurai-Villen, von denen einige zu Museen umgewandelt worden sind. Am Rande des Japanischen Meeres liegt die Hauptstadt Akita, die unter anderem auf Kreuzfahrten 2021 besucht werden kann. Bekannt ist Akita für das Sommerfest Kanto Matsuri, auf dem die Teilnehmer lange Bambusstangen mit Laternen balancieren.

Die Präfektur Akita erstreckt sich über 181 Kilometer von Nord nach Süd und 111 Kilometer von West nach Ost. Die Ou Berge markieren deren Ostgrenze und die höheren Dewa-Berge verlaufen parallel durch das Zentrum. Wie ein Großteil Nordjapans hat die Präfektur kalte Winter, vor allem abseits des Meeres. Akita wird daher vom Frühling bis in den frühen Herbst unter anderem auf Asien-Kreuzfahrten von Cunard und Azamara angelaufen. Ein beträchtlicher Teil der Landfläche Akitas gehört zu Naturparks. Da die Routen über Akita gezählt sind, gibt es zwar selten sog. Stornokabinen, aber der gezielte Blick lohnt sich immer für Kurzentschlossene.

Akitas Geschichte: erste Besiedlungen im 7. Jahrhundert

Die erste historische Erwähnung der heutigen Präfektur Akita geht auf das Jahr 658 zurück, als die Abe no Hirafu die heutigen Städte Akita und Noshiro eroberten. Hirafu, der damalige Gouverneur der Koshi-Provinz, gründete eine Festung am Mogami-Fluss und begann mit der japanischen Besiedlung der Region. Im Jahr 733 wurde in der heutigen Stadt Akita eine neue militärische Siedlung gebaut und eine Infrastruktur entwickelt. Die Region diente als wichtige Basis für das japanische Kaiserreich.

Landausflug: bei einer Kreuzfahrt Akita erkunden

TOP 3 Sehenswürdigkeiten

  • der Wasserfall Oirase Stream
  • heiße Quellen
  • „Samurai-Stadt” Kakunodate

    Faktencheck Hakodate

    • Beste Aussicht: von den Bergen des Towada-Hachimantai Nationalparks
    • Kultur: Museen in Kakunodate
    • Natur: heiße Quellen in der Nähe des Tazawa-Sees, Nationalparks in der Nähe
    • Spezialiäten: Fischsauce „Shottsuru“, Reiskekse Namahage Senbei, Süßigkeit Kinman
    • Währung: Yen

    Kreuzfahrten Akita: Seen und Nationalparks

    Zu den Attraktionen in der Präfektur Akita gehört der Tazawa-See. Dieser ist ein beliebtes Urlaubsziel mit mehreren Thermalbädern in den Hügeln. Aufgrund seiner extremen Tiefe und seines fast kreisförmigen Profils wurde schon lange angenommen, dass es sich beim Tazawa um einen Calderasee handelt. Bei einer Untersuchung fanden sich zwei kleine vulkanische Kegel und Sedimentablagerungen bis in die Tiefe von etwa einem Kilometer auf der nordwestlichen Seite des Seebodens; heute geht man von einem Alter des Kraters von 1,4 Millionen Jahren aus.

    Auch der Towada-Hachimantai Nationalpark, der zu Teilen in der Präfektur Akita liegt, reizt zu Ausflügen auf Kreuzfahrt. Die Berglandschaft des Parks ist stark bewaldet. Zu den Highlights gehört die Aussicht auf den Towada-See von den Bergen am Rande des Parks. Darüber hinaus verleihen sowohl der Wasserfall Oirase Stream als auch die die heißen Quellen am Fuße des Hakkoda bzw. Hachimantai dem Park einen ganz besonderen Charakter.

    Ein Hinweis für Hundefreunde: Die international berühmteste japanische Rasse Akita, zu der auch das herausragende Beispiel für Hundetreue Hachiko gehörte, ist nach der Präfektur benannt worden.

    Kreuzfahrten Akita: Schiffe, die hier unterwegs sind


    Top