Kreuzfahrt Saint-Jean-de-Luz

Zu Besuch in St. Jean de Luz

Hafenstopp in Saint-Jean-de-Luz: Wissenswertes über den Ort

Saint-Jean-de-Luz liegt am Golf von Biscaya zwischen dem noblen Urlaubsort Biarritz und der Grenze zu Spanien. Der kleine Ort besticht mit vielen historischen Sehenswürdigkeiten und französisch-baskischem Charme. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehört das Château d’Urtubie, das in der Mitte des 14. Jahrhunderts erbaut und im 19. Jahrhundert erweitert wurde. Heute wird es zwar als Hotel betrieben, doch es werden auch geführte Besichtigungen durchgeführt. Nach Saint-Jean-de-Luz gelangt man unter anderem auf einer Azamara Kreuzfahrt.

Auch der Leuchtturm von Saint-Jean-de-Luz ist ein historisches Denkmal, das man z. B. auf einer Kreuzfahrt rund um Westeuropa besichtigen kann. Er wurde erst in den 1930er Jahren nach den Plänen des Architekten André Pavlovsky errichtet und zeichnet sich durch eine moderne, eigenwillige Form aus. Der schroffe, weiße Turm mit einem senkrechten, leuchtend-roten Streifen ist schon von weitem zu erkennen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die man beim Besuch in Saint-Jean-de-Luz nicht verpassen sollte, ist die Kirche Saint-Jean-Baptiste. Ihre Geschichte reicht bis in das Mittelalter zurück. Ihr heutiges Aussehen erhielt sie im 17. Jahrhundert. Das Kirchinnere wird von schlichten Holzgalerien und prächtiger Ausstattung geprägt. Vor allem der überhöhte Chor, der von einem schmiedeeisernen Gitter abgeschlossen wird, ist mit seinem reich vergoldeten Altarretabel aus dem 17. Jahrhundert sehenswert. In der Kirche wurde 1660 eine sehr prominente Ehe geschlossen – zwischen König Ludwig XIV. und der spanischen Prinzessin Marie-Thérèse. Nach der königlichen Hochzeit wurde, wie es der Brauch verlangte, die Tür rechts des Eingangsportals zugemauert. Wer auf einem Hochseeschiff nach Saint-Jean-de-Luz reisen möchte, findet bei uns Kreuzfahrten mit Bordguthaben, die ihn dorthin bringen.

Landausflug: bei einer Kreuzfahrt Saint-Jean-de-Luz erkunden

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Kirche Saint-Jean-Baptiste
  • Château d’Urtubie
  • Leuchtturm

Faktencheck St.-Jean-de-Luz

  • Kultur: Maison Louis XIV., Chateau d'Urtubie
  • Gärten/Parks: Schlossgarten des Château d’Urtubie
  • Shopping: Promenade Jacques Thibaud, Rue Gambetta
  • Souvenirs: Baskenmütze
  • Kulinarisches: Macarons
  • Währung: Euro

In Saint-Jean-de-Luz bieten sich viele Möglichkeiten zum Bummeln

Die Promenade Jacques Thibaud lädt zum Flanieren ein. Auf einer Seite säumen malerische Fachwerkhäuser die Straße, auf der anderen das Meer. In den Restaurants kann man eine Pause einlegen und lokale Spezialitäten probieren. Am Hafen von Saint-Jean-de-Luz befinden sich verschiedene Einkaufsmöglichkeiten für Urlauber. Bei einem Spaziergang entlang der Bucht kann man Boote betrachten und auf dem Markt Fischspezialitäten kosten.

Auch die Rue Gambetta lädt zum Beispiel auf einer der Kreuzfahrten 2023 über St.-Jean-de-Luz zum ausgedehnten Spaziergang ein. Sie wird von pittoresken Fachwerkhäusern flankiert, wie sie für das französische Baskenland typisch sind. Hier befinden sich zahlreiche Geschäfte, die sowohl von Urlaubern als auch Einheimischen gern besucht werden. Den Einkaufsbummel mag man gern für die Einkehr in einem verführerischen Café unterbrechen, in dem z. B. köstlich Macarons angeboten werden.

Historische Sehenswürdigkeiten in Saint-Jean-de-Luz entdecken

Das Haus, in dem Ludwig der XIV. vor und nach der Hochzeit in Saint-Jean-de-Luz wohnte, kann heute besichtigt werden und bietet einige interessante Einblicke in die damalige Zeit. Im Inneren des „Maison Louis XIV.“ kann man die historischen Räume betrachten und mehr über das Leben des späteren Sonnenkönigs erfahren.

Das Chateau d'Urtubie wurde 1341 errichtet und im 16. sowie 18. Jahrhundert erweitert. Damit kann das Gebäude auf eine lange und ereignisreiche Geschichte zurückblicken. 1463 hielt sich König Ludwig XI. auf der Burg auf. Ludwig XIV. erhob das Schloss zum Sitz des Vizegrafen (franz. Vicomte). Viele Räume des Schlosses haben ihren historischen Charme behalten und können besichtigt werden. Der Garten des Schlosses erstreckt sich auf sechs Hektar und lädt zum Flanieren ein. In der Orangerie aus dem 18. Jahrhundert kann man eine Ausstellung zu den regionalen Pflanzen und deren Ölen besuchen.


Die Urheber weiterer Fotos in den wechselnden Angebotsteasern sind im Fotoverzeichnis des Impressums genannt.

Top