Reisen mit Hafenstopp in Wyk auf Föhr

Meer und Strand: Hafenstopp in Wyk auf Föhr

Die zweitgrößte Nordseeinsel Deutschlands Föhr mit dem Hauptort Wyk zeichnet sich durch weiße Sandstrände und ein mildes Klima aus. Dank der Lage im Wattenmeer bieten sich Wanderungen durch eine einzigartige Naturlandschaft an. Der weiße und flache Sandstrand lädt zum Baden und Entspannen am Meer ein. Im Friesenmuseum erfahren Reisende mehr über die Geschichte von Wyk und die Bräuche der Friesen. Wyk hat als Urlaubsort bereits eine lange Tradition: So zählten auch zwei Könige von Dänemark und der Dichter Hans Christian Andersen zu den Gästen vor Ort. Reisende können sich beispielsweise auf einer Kreuzfahrt ab Hamburg selbst ein Bild von Wyk und der Insel Föhr machen.

Die Entstehung von Wyk auf Föhr geht auf eine Flut zurück

Wyk entwickelte sich im 17. Jahrhundert ganz allmählich, nachdem die Einwohner des ehemaligen Siedlungslandes und einiger Halligen nach einer großen Flut an die Bucht (Wik) beim damaligen Dorf Boldixum umgesiedelt wurden. Zunächst lebte man vornehmlich vom Walfang, bis sich Wyk im Laufe des 19. Jahrhunderts zum Seebad entwickelte. 1819 wurde Wyk das erste Seebad im damaligen Herzogtum Schleswig, das zu Dänemark gehörte. Der ab 1839 regierende König Christian VIII. wählte Wyk auf Föhr von 1824 bis 1847 als Sommerresidenz. Zu Ehren des Königs wurde 1844 der Königsgarten als öffentlicher Park eröffnet. Beides führte dazu, dass das Seebad in den kommenden Jahren bei Urlaubern noch beliebter wurde. Ab 1866 gehörte Föhr zur Preußischen Provinz Schleswig-Holstein. Wyk erhielt 1910 das Stadtrecht, 1924 wurde Boldixum eingemeindet und seit 1950 trägt es den Titel Nordseeheilbad. Wer im Rahmen einer erholsamen Schiffsreise in Wyk an Land geht, findet vielerlei Möglichkeiten, auch an Land zu entspannen.

Landausflug: bei einer Kreuzfahrt Wyk auf Föhr erkunden

Sehenswürdigkeiten

  • Friesenmuseum
  • Kirche St. Nicolai
  • Strandpromenade

Faktencheck Wyk auf Föhr

  • Kultur: Dr.-Carl-Haeberlin-Friesenmuseum, Kirche St. Nicolai
  • Natur: Strände
  • Gärten/Parks: Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer
  • Shopping: an der Strandpromenade
  • Souvenirs: Schmuck aus Perlen, Muscheln, Korallen, Kunst aus Bernstein
  • Beste Aussicht: von der Seebrücke in Utersum
  • Kulinarisches: Friesentorte

Die Sehenswürdigkeiten von Wyk auf Föhr zu Fuß erkunden

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Wyk gehört der Leuchtturm Olhörn, der ein hübsches Motiv für Urlaubsfotos ist. Im Ortsteil Boldixum befindet sich die Kirche St. Nicolai. Sie stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde im romanischen Stil errichtet. Bei der Besichtigung kann man auch dem Friedhof einen Besuch abstatten, auf dem sich sogenannte sprechende Grabsteine befinden, auf denen Details aus dem Leben der Verstorbenen zu lesen sind.

Kulturinteressierte können das Dr.-Carl-Haeberlin-Friesenmuseum besuchen und mehr über die Geschichte von Wyk und die Kultur der Friesen erfahren. Auf dem Museumsgelände befindet sich das älteste Wohnhaus der Insel aus dem Jahr 1617. Beeindruckend sind auch die Eingangsportale des Museums, die aus je zwei Walkieferknochen bestehen. In der Seefahrtabteilung sind Schiffsmodelle und Navigationsinstrumente ausgestellt, mit deren Hilfe Urlauber Spannendes über die Geschichte des früheren Walfangs in der Region erfahren können.

Nach einem Stadtrundgang kann man in einem der zahlreichen Restaurants und Cafés einkehren und den Meerblick genießen. Der kilometerlange Strand lädt zu einem erholsamen Badetag ein. Der flache Strand eignet sich für Familien auf Kreuzfahrt besonders. Wassersportschulen bieten zahlreiche Aktivitäten im Wasser an und auf den Beachvolleyballfeldern kann man außerhalb des Wassers sportlich aktiv werden. Urlauber flanieren auch gern entlang der Strandpromenade und genießen den Blick auf die Nordsee und die Halligen.

 

 


Top