Hafenstopp in Hiddensee

Hafenstopp in Vitte auf Hiddensee

Vitte ist der größte Ort der kleinen Insel Hiddensee in unmittelbarer Nähe zur größten Insel Deutschlands, Rügen. Mit 500 Einwohnern und als Sitz der Gemeindeverwaltung gilt Vitte als inoffizielle Hauptstadt der beliebten Urlaubsinsel in der Ostsee. Während Vitte vor allem mit seinem breiten Sandstrand, Geschäften und Cafés Besucher anzieht, punktet der Ort Kloster mit Kultur sowie die gesamte Insel mit ihrer Ruhe und herrlichen Natur. Reizvolle Boddenkreuzfahrten, die unter anderem Nicko Cruises veranstaltet, führen über Hiddensee.

Ganz Hiddensee hat nur etwa 1.000 Einwohner. Hinzu kommen etwa 50.000 Besucher pro Jahr, die auf Tagesausflügen und im Sommerurlaub auf das autofreie Eiland kommen. Die Landschaft von Hiddensee wird von Sand und Heide, vom Schwemmland im Süden und im Norden vom Hochland Dornbusch mit einer bis zu 60 Meter hohen Steilküste geprägt. Dort befindet sich auch das Wahrzeichen Hiddensees, der Leuchtturm Dornbusch. Die letzte große Küstendünenheide an der Ostseeküste Deutschlands erstreckt sich zwischen Vitte und Neuendorf. Sandwege führen durch die wunderschöne Landschaft mit seltenen Heidepflanzen, die im August und September blühen.

Hiddensee, die Künstlerinsel

Hiddensee ist als Künstlerinsel und Insel der Querdenker bekannt. Vor allem in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zog die Insel im Sommer Dichter, Maler, Schauspieler und bekannte Wissenschaftler an, darunter Thomas Mann, Carl Zuckmayer, Sigmund Freud und Albert Einstein. Auch der Stummfilmstar Asta Nielsen kaufte sich ein Haus am Nordende von Vitte und verbrachte viel Zeit auf Hiddensee. Nach umfangreicher Restaurierung kann man heute in der „Villa Karusel“ eine Ausstellung zu Asta Nielsen und dem Architekten des Hauses, Max Taut, besichtigen. Noch berühmter ist das Haus des Literaturnobelpreisträgers Gerhart Hauptmann im Ort Kloster. Das Haus Seedorn, das er 1930 erwarb, ist heute ein Museum, das an Hauptman, seine Werke und illustren Sommergäste erinnert. Die ehemaligen Wohnräume sind original erhalten und werden auch für Lesungen und Konzerte genutzt.

Die weiße Inselkirche von Kloster, die aus der Zeit der Zisterzienser auf Hiddensee stammt, ist ein weiteres Wahrzeichen Hiddensees, ebenso wie die Blaue Scheune in Vitte. Sie ist das letzte erhaltene Rauchhaus Norddeutschlands und wurde Anfang des 19. Jahrhunderts als Scheune, Backstube und Wohnhaus genutzt. Den späteren blauen Anstrich erhielt das Haus 1920 von der Malerin Henni Lehmann, die die Blaue Scheune zum Atelier und Ausstellungsort umfunktionierte.

Beim Landausflug Hiddensee entdecken

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Gerhart-Hauptmann-Haus
  • Leuchtturm Dornbusch
  • Inselkirche

Faktencheck Hiddensee

  • Kultur: Villa „Karusel“, Heimatmuseum, Nationalparkhaus
  • Natur: Strände, Nationalpark
  • Einkaufen & Souvenirs: Kunst & Kunsthandwerk
  • Beste Aussicht: vom  Aussichtspunkt „Großer Inselblick“
  • Kulinarisches: Sanddorn, Hiddenseer Schmoraal, Boddenzander

Herrliche Natur bietet auf Hiddensee viele Freizeitmöglichkeiten

Besonders für Naturfreunde bietet die Insel Hiddensee viele Möglichkeiten. Rad- und Wanderwege geben die Möglichkeit, die Insel zu erkunden und sportlich aktiv zu werden. Da Hiddensee zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft gehört, kann man viele naturbelassene Landschaften erleben. Spannende Informationen über die Natur und ihre Bewohner erhält man im Nationalparkhaus in Vitte. Wer auf Familien Kreuzfahrt nach Vitte kommt, findet vielleicht sogar die Gelegenheit, in einer Werkstatt aktiv zu werden und Bernstein zu schleifen. Auch die insgesamt fast 17 Kilometer Ostseestrand eignen sich für Familien beim Ausflug in Vitte. Sandburgen bauen, Baden und Muscheln sammeln sind nur einige der wenigen Aktivitäten, mit denen man einen Strandtag verbringen kann.


Top