Inkl. 24h Getränkepaket & 15 Ausflügen!

MSC Magnifica

119 Tage rund um die Welt ab/ bis Genua vom 05.01.19 bis 03.05.19


Zusatzkabinen auf Grund großer Nachfrage
Für Termine dieses sehr beliebten Angebots konnten wir bei der Reederei zusätzliche Kabinen einkaufen.


Reiseverlauf

Anreise von verschiedenen Abreiseorten
Tag 1Sa. 05.01.2019 Abfahrt   18:00Genua (Italien)
Die ligurische Hauptstadt Genua liegt malerisch in der Bucht Norditaliens und beherbergt eines der größten Aquarien Europas. Die Stadt selbst, die im Jahr 2004 eine der zwei Kulturhauptstädte Europas war, war bereits seit der Antike eine Hafenstadt. Christoph Kolumbus wurde in Genua geboren, dessen Reisepläne von hier aus reiften. Der Erfolg als Handelsstadt ist für den Besucher schnell erreichbar und erlebbar, mit einem kurzen Fußweg vom Hafen zum Palazzo Ducale an der Piazza Matteotti, dem Sitz des damaligen Dogen von Genua. Das Wahrzeichen der Stadt, "Lanterna", ein 76 Meter hoher Leuchtturm, bietet ein herrliches Panorama Im Vordergrund Hafen und Meer, dahinter mit Forts und Resten der Befestigungsmauer gekrönte Hügel.

Tag 2So. 06.01.2019 08:00   18:00Marseille (Frankreich)
Die von den Griechen um 600 v. Chr. gegründete und schon in der Antike wichtige Handels- und Hafenstadt (Massilia) liegt an der südfranzösischen Küste am Golf du Lion, an der Cote d´Azur, in einer der reizvollsten Gegenden Frankreichs. Nach Paris ist Marseille die zweitgrößte Stadt Frankreichs. Hinter der Stadt, zum Landesinneren hin, erstreckt sich ein Küstengebirge. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die prachtvolle Kirche Notre-Dame de la Garde, der Vieux Port, der alte Hafen der Stadt, dort schließt sich die Prachtstraße Canebière mit vielen kleinen Geschäften und Boutiquen an. Sehenswert sind auch das Musée des Beaux-Arts und das Musée d'Histoire Naturelle.

Tag 3Mo. 07.01.2019 08:00   18:00Barcelona (Spanien)
Die Metropole Barcelona, die zweitgrößte Stadt Spaniens, liegt am Mittelmeer 120 km von den Pyrenäen entfernt. Barcelona, um 218 v. Chr. von den Karthagern gegründet, hatte zunächst vor allem eine strategisch-militärische Bedeutung. Im Mittelalter war Barcelona die größte Ansiedlung des Prinzipats Katalonien, dessen Handelsflotte den westlichen Mittelmeerraum beherrschte. Erst nach Verlagerung des politischen Zentrums nach Madrid (1469) und durch die Entdeckung Amerikas büßte Barcelona seine Bedeutung ein. Die Serra de Collserola, Teil des Küstengebirges, bildet die Kulisse der Stadt, die von kleinen bebauten Hügeln durchzogen ist. Auf dem Mont Taber in der Stadtmitte wurde die Kathedrale erbaut. Der Berg Montjuïc liegt im Südwesten und überblickt den Hafen, mit einer Festung aus dem 17. / 18. Jahrhundert, die heute ein Militärmuseum beherbergt, während der Berg olympische und kulturelle Einrichtungen sowie bekannte Gärten bietet.

Tag 5Mi. 09.01.2019 08:00   18:00Malaga/ Granada (Spanien)
Málaga, eine phönizische Gründung des 8. Jh. v. Chr. („Malaka“), liegt an der Costa del Sol. Nach wechselnden Besetzungen der Völkerwanderungszeit von Alanen, Vandalen und Westgoten, wird Malaga im 7. Jh. von den Mauren erobert. Aus dem 11. Jh.. stammt auch die maurische Festung Alcazaba, die das Stadtbild prägt und auf den Resten einer phönizischen Palastanlage errichtet wurde. Zu ihren Füßen sind die Ruinen eines römischen Amphitheaters teilweise zu besichtigen. Seit dem Ende 15. Jh. wurde Malaga von den Christen zurückerobert, was auch die Kathedrale Catedral de la Encarnación eindrucksvoll bezeugt: sie wurde ab 1528 über der Großmoschee erbaut. Die Stadt ist von den Gebirgen Sierra de Mijas und Montes de Málaga umgeben und von zwei Flüssen, Guadalmedina und Guadalhorce durchzogen. Die Altstadt mit den meisten Sehenswürdigkeiten liegt östlich des Flusses Guadalmedina, das sogenannte neue Zentrum mit Einkaufszentren liegt westlich davon. Besondere Highlights für den Liebhaber Moderner Kunst bieten unter anderem das Centro de Arte Contemporáneo Malága (Ausstellungshalle für Moderne Kunst), das Geburtshaus Pablo Picassos und das Museo Picasso.

Tag 7Fr. 11.01.2019 08:00   18:00Funchal/ Madeira (Portugal)
Funchal liegt im Süden der Insel Madeira und ist auch ihre Hauptstadt. Die 1421 durch João Gonçalves Zarco gegründete Hafenstadt war geprägt durch den Fenchelanbau und Piraten, im 16. Jh. war sie wichtiger Stützpunkt für die Schiffe, die zu den Kolonien in Afrika und Südamerika aufbrachen. Besonders bekannt ist der Ort durch den Madeirawein, der wegen seiner Haltbarkeit auf den Transkontinentalrouten der Seefahrer sehr geschätzt wurde. Die malerischen Berge im Hintergrund und die Bananenplantagen prägen die eindrucksvolle Kulisse. Der Botanische Garten, der Fischmarkt Mercado dos Lavradores und Kathedralen sind die typischen Ausflugsziele.

Tag 13Do. 17.01.2019 08:00   18:00Philipsburg/ St. Maarten (Niederländische Antillen)
St. Maarten ist eine Insel im karibischen Meer. Sie gehört zur Gruppe der „Inseln über dem Winde“, die im Jahre 1493 von berühmt Christoph Kolumbus entdeckt wurde. Fast 155 Jahre später wurde die Insel zwischen den Niederlanden und Frankreich aufgeteilt, nachdem französische und niederländische Kriegsgefangene ihre Aufseher vertrieben hatten. Einer Legende zufolge teilten sie die Insel unter sich auf, indem je ein Niederländer und ein Franzose die Insel in gegensätzlicher Richtung umrundeten, bis sie am Strand wieder aufeinander trafen. Der Status des Freihafens macht es möglich, dass weder Steuern noch Zoll erhoben werden und macht die Insel attraktiv als Shopping-Meile. Zwei Festungen, die sich nahe Philipsburgs befinden, sind Fort Amsterdam und Fort Williams, die besichtigt werden können. Die Stadt bietet außerdem Museen wie das Geschichtsmuseum.

Tag 14Fr. 18.01.2019 08:00   18:00Charlotte Amalie (Amerik. Jungferninseln)
Charlotte Amalie ist die Hauptstadt der Amerikanischen Jungferninseln und liegt an der Südseite der Insel Saint Thomas. Als Hauptstadt von Dänisch-Westindien gab es in Charlotte Amalie eine der ersten jüdischen Gemeinden der Neuen Welt und besitzt die zweitälteste Synagoge der westlichen Hemisphäre. Die Stadt wurde im Jahre 1691 nach Königin Charlotte Amalie (1650–1714), Gemahlin des Königs Christian V. von Dänemark von dem Piraten Nicolaj Esmit umbenannt, die vorher Christiansfort hieß. Das Fort Christian, 1671vom dänischen König Christian V. erbaut, ist heute die Hauptsehenswürdigkeit der Stadt.

Tag 15Sa. 19.01.2019 07:00   18:00San Juan (Puerto Rico)
San Juan, die Hauptstadt von Puerto Rico, liegt im Nordosten der Insel und ist ihr kulturelles und touristisches Zentrum. San Juan wurde im Jahr 1521 von den Spaniern gegründet. Die Hauptsehenswürdigkeiten von San Juan sind die riesige Festung El Morro, die mit ihren 40 m hohen Mauern die Kulisse der Hafeneinfahrt bestimmt und La Fortaleza, ein beeindruckender, kreideweißer, festungsartige Palast, der zur Residenz des Gouverneurs und Regierungssitz wurde. Beide Bauten wurden im 16. Jh. zum Schutz gegen die Piraten errichtet und gelten als die eindrucksvollsten Festungsbauten der Karibik. Sie gehören zur malerischen Altstadt, die 1983 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Außerdem besticht die Stadt mit ihren engen, kopfsteingepflasterten Gassen, pastellfarbenen Häusern und großzügig angelegten Plazas. Zu den Sehenswürdigkeiten San Juans gehören auch der Botanische Garten, das Museum für Geschichte mit Ausstellungen zur Archäologie und Kunstgeschichte Puerto Ricos.

Tag 17Mo. 21.01.2019 08:00   18:00Willemstad/ Curacao (Niederländische Antillen)
Willemstad liegt auf Curaçao in der Karibik und ist deren Hauptstadt, bis 2010 auch der gesamten Niederländischen Antillen. Der am Südwestufer der Insel liegende natürliche Hafen, Schottegat genannt, wird durch die Sint Annabaai vom Meer abgeschirmt. Ursprünglich war Curaçao von den Arawak besiedelt. Im Jahr 1499 wurde die Insel von den Spaniern entdeckt und die Arawak als Sklaven nach Spanien verschleppt. Seit dem Jahr 1527 ließen sich die Spanier auf Curaçao nieder. Nachdem 1634 Willemstad durch die Niederländer erobert worden war, wurde 1635 ein Fort zum Schutz des Hafeneingangs gebaut. Das Fort Amsterdam ist das älteste Fort der Westindischen Kompanie auf Curaçao. 1997 setzte die UNESCO die gut erhaltene und schöne Innenstadt von Willemstad auf die Liste des Weltkulturerbes. Touristische Attraktionen sind das Seewasseraquarium Seawater mit einem Unterwasserboot, von dem aus man Fische und Haie in ihrer natürlichen Umgebung beobachten kann. Der Seaaquariumbeach bietet einen malerischen Palmen- und Sandstrand.

Tag 18Di. 22.01.2019 08:00   18:00Oranjestad (Aruba)
Oranjestad ist die Hauptstadt der Karibik-Insel Aruba, die zum niederländischen Königreich gehört. Der holländische Einfluss prägt die Altstadt mit farbenfrohen Kolonialbauten in holländischer Bauweise. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören das 1796 gegründete Fort Zoutman mit dem Willem III.-Turm, die Einkaufsstraße Wilhelminastraat, der Schmetterlingsgarten und der Schoonerhafen mit Duty-Free-Shops. Ausflugs- und Aktivitätsziele bieten die arubanischen Höhlen, die den Piraten Unterschlupf boten, sehenswert ist auch die Fontein-Höhle mit Zeichnungen, die von den Ureinwohnern der Insel stammen.

Tag 19Mi. 23.01.2019 08:00   18:00Santa Marta, Kolumbien
Tag 20Do. 24.01.2019 07:00   17:00Cartagena (Kolumbien)
Cartagena de Indias liegt in Kolumbien. Ihr Name stammt von der spanischen Stadt Cartagena, die Carthago Nova – Neu-Karthago hieß, zur Unterscheidung wurde der Zusatz Indias hinzugefügt. Die 1533 von Pedro de Heredia gegründete Stadt gilt als eine der ältesten spanischen Stadtgründungen im Norden Südamerikas und als eine der schönsten Kolonialstädte überhaupt. Der Altstadtkern wurde umfassend restauriert, ist zur autofreien Zone erklärt worden und gehört zum Welt-Kulturerbe der UNESCO. Im 16. Und 17. Jh. besaß Cartagena eine wichtige Bedeutung als Handelshafen für spanische Waren und auch für Sklaven. Die häufig von Piraten geplünderte Stadt wurde mit beeindruckenden Wehranlagen versehen, wie der Wehranlage San Felipe. Die Einfahrt in die Bucht wird von den zwei Forts San José und San Fernando gesäumt. Die Kirchen in der Stadt, die im 16. Jh. erbaut wurden, gleichen ebenfalls Wehrbauten.

Tag 21Fr. 25.01.2019 09:00   18:00Cristobal/ Panama Kanal (Panama)
Cristobal Pier liegt am östlichen Eingang des Panamakanals. Cristóbal ist die spanische Wiedergabe von Christopher Columbus, nach dem der Ort benannt wurde. Cristobal gilt als Ausgangspunkt für Kreuzfahrten auf dem Panamakanal, einer künstlichen Wasserstraße, die die Landenge von Panama in Mittelamerika durchschneidet und den Atlantik mit dem Pazifik für die Schifffahrt verbindet. Sehenswert sind die Kathedrale und die Statuen entlang der Promenade Paeso Centenario von Colon sowie die aus 365 Inseln bestehenden San-Blas-Inseln, die von Cuna-Indios bewohnt werden.

Tag 21Fr. 25.01.2019 20:30   20:30CTB-Panama Kanal, Panama
Tag 22Sa. 26.01.2019 17:00   17:00BLB-Panam Kanal, Panama
Tag 24Mo. 28.01.2019 07:00   17:00Puntarenas (Costa Rica)
Puntarena liegt im Westen Costa Rica am Eingang zum Golf von Nicoya und ist eine der bedeutendsten Hafenstädte an der Pazifikküste des Landes. Die Region wird bestimmt von tropischer Landschaft aus Regenwäldern, Weideland, Kaffeeplantagen und weißen Sandstränden. Der Hintergrund der Kulisse wird geprägt durch ein Gebirge mit einer Höhe von bis zu 4.000 Metern. Sehr sehenswert sind die Naturparks, in denen man die reiche exotische Flora und Fauna bewundern kann. Besonders sehenswert ist der Manuel Antonio Nationalpark. Auch der Urwald des Corcovado Nationalparks zeigt eine naturbelassene Tropenwelt. Als Hauptsehenswürdigkeit gilt der Pan-American Highway mit einem beeindruckenden Ausblick auf den Los Angeles Cloud Forest mit Brüllaffen, Weißgesicht-Kapuzineraffen und weißen Falken. Puntarenas bietet auch das Biologische Reservat Carara, mit seltenen tropischen Vögeln. Empfehlenswert ist auch der Besuch der Wasserfälle von La Paz mit einem der größten überdachten Schmetterlingsparks.

Tag 25Di. 29.01.2019 09:00   18:00Corinto, Nicaragua
Tag 26Mi. 30.01.2019 09:00   19:00Puerto Quetzal (Guatemala)
Puerto Quetzal liegt in der Nähe der Hafenstadt Puerto San José an der Pazifikküste Guatemalas. Benannt wurde der Ort nach dem nach dem schillernden guatemaltekischen Vogel. Der moderne Containerhafen ist beliebter Startpunkt für Ausflüge zu den Vulkanen und Majastätten oder zur Besichtigung einer Kaffeeplantage. Freizeitaktivitäten bieten auch die Ferienanlagen in Chulamar und Likín.

Tag 29Sa. 02.02.2019 07:00   16:00Puerto Vallarta (Mexiko)
Puerto Vallarta liegt an der Banderas-Bucht an der Pazifikküste im Bundesstaat Jalisco und ist eines der bedeutendsten Seebäder Mexikos. Die Region wird geprägt durch naturbelassene Strände und tropische Vegetation. Bekannt wurde Puerto Vallarta durch den Hollywood-Film „Die Nacht der Iguana“ mit Richard Burton und Elizabeth Taylor. Oberhalb der malerischen Altstadt, im Gringo Gulch, steht das Haus Kimberley, welches einst Richard Burton Elizabeth Taylor schenkte. Heute beherbergt es ein Museum zu Ehren der Schauspielerin. Gegenüber liegt das Haus Richard Burtons, das mit dem Elisabeth Taylors durch eine kleine steinerne Brücke verbunden ist. Puerto Vallarta bietet außerdem ein Museum für Anthropologie mit einer Ausstellung zur Geschichte der Region, Kunstgalerien und einen Zoo und einen botanischen Garten.

Tag 30So. 03.02.2019 09:00   16:00Cabo San Lucas (Mexiko)
Cabo San Lucas liegt an der äußersten Südspitze des mexikanischen Bundesstaates Baja California. Die Stadt war eine Versorgungsstation für spanische Schatzschiffe und heute die größte Stadt des Ferienzentrums Los Cabos, das aus Cabo San Lucas und José del Cabo besteht. Die Kulisse um Cabo San Lucas wird durch hohe Bergketten, karge Sandwüsten, aber auch traumhaft schöne Strände und tiefblaues Meer geprägt. Als malerischer Badeort wird hier besonders der Wassersport und Angelsport oder auch Golf spielen betont.

Tag 32Di. 05.02.2019 09:00   20:00San Diego (USA)
San Diego liegt an der Westküste der USA im Staat Kalifornien, am Pazifischen Ozean. Die Strände am Pazifik sind besonders bei Surfern sehr beliebt. Das Wahrzeichen der Stadt ist ein alter Leuchtturm, daneben befinden sich Gedenkstätten für gefallene Soldaten wie der Fort Rosecrans National Cemetery oder das USS Bennington Monument. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören z. B. der San Diego Zoo mit 4000 Tieren aus 800 Arten sowie der San Diego Wild Animal Park. Er beherbergt eine Vielzahl von gefährdeten Tierarten von verschiedenen Kontinenten und ist eingebettet in eine äußerst natürliche Umgebung, was dem Zoo die Möglichkeit bietet, die Tiere in sehr naturnahen und großzügigen Anlagen zu zeigen. Beide sind wesentliche Attraktionen der Stadt.

Tag 33Mi. 06.02.2019 09:00   AnkunftLos Angeles (USA)
Los Angeles liegt im US-Bundesstaat Kalifornien am Pazifischen Ozean und an dem gleichnamigen Fluss. Der Name der Stadt leitet sich aus der spanischen Bezeichnung für die Engel ab. Dies erklärt ich über die Ursprünge der Stadt: Entdeckt wurde die Region von dem Spanier Juan Rodríguez Cabrillo im Jahr 1542. Doch erst 1771 gründeten spanische Mönche des Franziskanerordens die Mission „San Gabriel“ nahe Whittier Narrows. Dies war der Ausgangspunkt der späteren Besiedlung der Region. Los Angeles ist heute bekannt als Wohnort zahlreicher Prominenter, besonders die Strandkolonie von Malibu. Los Angeles mit ihren beliebten Stränden wie Venice Beach bietet zahlreiche Treffpunkte nicht nur für Strandurlaub, sondern an den Wochenenden treffen sich dort auch zahlreiche Musiker und Künstler. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Civic Center mit verschiedenen Regierungsgebäuden sowie das Los Angeles Music Center. Im Norden der Stadt befindet sich der berühmte Hollywood-Schriftzug. Der Hollywood Boulevard im Stadtzentrum bietet Theater und Kinos, auch der berühmte Walk of Fame befindet sich hier, auf dem zahlreiche Sterne eingelassen wurden, um Prominente zu ehren. Die USA und besonders Kalifornien sind bekannt für die großen Freizeitparks, hier Disneyland und Disney's California Adventure, die im nahegelegenen Anaheim liegen.

Tag 34Do. 07.02.2019 Abfahrt   19:00Los Angeles (USA)
Los Angeles liegt im US-Bundesstaat Kalifornien am Pazifischen Ozean und an dem gleichnamigen Fluss. Der Name der Stadt leitet sich aus der spanischen Bezeichnung für die Engel ab. Dies erklärt ich über die Ursprünge der Stadt: Entdeckt wurde die Region von dem Spanier Juan Rodríguez Cabrillo im Jahr 1542. Doch erst 1771 gründeten spanische Mönche des Franziskanerordens die Mission „San Gabriel“ nahe Whittier Narrows. Dies war der Ausgangspunkt der späteren Besiedlung der Region. Los Angeles ist heute bekannt als Wohnort zahlreicher Prominenter, besonders die Strandkolonie von Malibu. Los Angeles mit ihren beliebten Stränden wie Venice Beach bietet zahlreiche Treffpunkte nicht nur für Strandurlaub, sondern an den Wochenenden treffen sich dort auch zahlreiche Musiker und Künstler. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Civic Center mit verschiedenen Regierungsgebäuden sowie das Los Angeles Music Center. Im Norden der Stadt befindet sich der berühmte Hollywood-Schriftzug. Der Hollywood Boulevard im Stadtzentrum bietet Theater und Kinos, auch der berühmte Walk of Fame befindet sich hier, auf dem zahlreiche Sterne eingelassen wurden, um Prominente zu ehren. Die USA und besonders Kalifornien sind bekannt für die großen Freizeitparks, hier Disneyland und Disney's California Adventure, die im nahegelegenen Anaheim liegen.

Tag 36Sa. 09.02.2019 07:00   AnkunftSan Francisco (USA)
San Francisco liegt an der Westküste der USA, in Kalifornien. Die Stadt ist bekannt für ihre viktorianischen Häuser, die von der Goldgräberzeit Mitte des 19. Jahrhunderts zeugen. Der Name der Stadt wird abgeleitet vom Heiligen Franziskus (Franz von Assisi). Besonders bekannt ist San Francisco für die von Joseph B. Strauss konstruierte Golden Gate Bridge über das Golden Gate, die Öffnung zur Bucht von San Francisco. Dieses 1937 fertig gestellte architektonische Meisterwerk gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt. Ein anderes Wahrzeichen ist die Transamerica Pyramid, ein Wolkenkratzer aus dem Financial-District mit Verkaufs- und Büroräumen. In den 1960er Jahren des 20. Jh. war San Francisco ein Zentrum der Hippiebewegung, die 1967 im Summer of Love dort ihren Höhepunkt erreichte. Daran erinnert noch heute Scott McKenzies Aufnahme des von John Phillips geschriebenen Songs San Francisco (Be Sure To Wear Some Flowers In Your Hair). Ein Touristenmagnet ist das Viertel Fisherman´s Wharf mit seinen Cafés, Kneipen und Restaurants. Am Pier 39 nutzen Seelöwen die Anlegestellen als Ruheplätze.

Tag 37So. 10.02.2019   HafenSan Francisco (USA)
San Francisco liegt an der Westküste der USA, in Kalifornien. Die Stadt ist bekannt für ihre viktorianischen Häuser, die von der Goldgräberzeit Mitte des 19. Jahrhunderts zeugen. Der Name der Stadt wird abgeleitet vom Heiligen Franziskus (Franz von Assisi). Besonders bekannt ist San Francisco für die von Joseph B. Strauss konstruierte Golden Gate Bridge über das Golden Gate, die Öffnung zur Bucht von San Francisco. Dieses 1937 fertig gestellte architektonische Meisterwerk gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt. Ein anderes Wahrzeichen ist die Transamerica Pyramid, ein Wolkenkratzer aus dem Financial-District mit Verkaufs- und Büroräumen. In den 1960er Jahren des 20. Jh. war San Francisco ein Zentrum der Hippiebewegung, die 1967 im Summer of Love dort ihren Höhepunkt erreichte. Daran erinnert noch heute Scott McKenzies Aufnahme des von John Phillips geschriebenen Songs San Francisco (Be Sure To Wear Some Flowers In Your Hair). Ein Touristenmagnet ist das Viertel Fisherman´s Wharf mit seinen Cafés, Kneipen und Restaurants. Am Pier 39 nutzen Seelöwen die Anlegestellen als Ruheplätze.

Tag 38Mo. 11.02.2019 Abfahrt   18:00San Francisco (USA)
San Francisco liegt an der Westküste der USA, in Kalifornien. Die Stadt ist bekannt für ihre viktorianischen Häuser, die von der Goldgräberzeit Mitte des 19. Jahrhunderts zeugen. Der Name der Stadt wird abgeleitet vom Heiligen Franziskus (Franz von Assisi). Besonders bekannt ist San Francisco für die von Joseph B. Strauss konstruierte Golden Gate Bridge über das Golden Gate, die Öffnung zur Bucht von San Francisco. Dieses 1937 fertig gestellte architektonische Meisterwerk gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt. Ein anderes Wahrzeichen ist die Transamerica Pyramid, ein Wolkenkratzer aus dem Financial-District mit Verkaufs- und Büroräumen. In den 1960er Jahren des 20. Jh. war San Francisco ein Zentrum der Hippiebewegung, die 1967 im Summer of Love dort ihren Höhepunkt erreichte. Daran erinnert noch heute Scott McKenzies Aufnahme des von John Phillips geschriebenen Songs San Francisco (Be Sure To Wear Some Flowers In Your Hair). Ein Touristenmagnet ist das Viertel Fisherman´s Wharf mit seinen Cafés, Kneipen und Restaurants. Am Pier 39 nutzen Seelöwen die Anlegestellen als Ruheplätze.

Tag 43Sa. 16.02.2019 08:00   18:00Hilo/ Hawaii (USA)
Hilo liegt an der Hilo Bay im Nordosten der Insel Big Island im US-Bundesstaat Hawaii. Die Stadt liegt in der Nähe zweier Vulkane, dem 4000 m hohen Mount Loa und dem Mount Kea. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Lyman Museum & Mission House über die Geschichte Hawaiis, seinen Inseln und seinen Bewohnern. Sehenswert für Naturliebhaber sind die Nani Mau Gardens – zu Deutsch „Für immer schöne Gärten“, die zahlreiche Pflanzenarten beherbergen. Hilo hat auch einen Zoo zu bieten, der Pana´ewa Rainforest Zoo mit einer großen Artenvielfalt und Blumenpracht bietet ein gutes Ausflugsziel.

Tag 44So. 17.02.2019 08:00   AnkunftHonolulu, Hawaii
Tag 45Mo. 18.02.2019 Abfahrt   18:00Honolulu, Hawaii
Tag 51So. 24.02.2019 08:00   AnkunftPapeete/ Tahiti (Französisch Polynesien)
Papeete ist der Hauptort der süd-pazifischen Insel Tahiti, deren beiden Teile von zwei erloschenen Vulkanen gebildet wurden. Daher ist der Strand hier nicht von Natur aus weiß, sondern schwarz durch den Basaltanteil. Die weißen Strände wurden künstlich angelegt. Besiedelt wurde die Insel ab ca. 200 v. Chr. von Tonga und Samoa aus, in Europa bekannt wurde Tahiti durch James Cook. Papeete wurde 1830 zur Hauptstadt erhoben. Die Gedenksteine für James Cook und die Missionare stehen in der etwa 10 km von Pepeete entfernten Matavai-Bucht. Für Taucher und Schnorchler bietet sie ein attraktives Revier mit Korallenfischen, Mollusken, Kraken und Krebstieren im Korallenriff. Nachdem der französische Maler Paul Gaugin Tahiti bereits hatte, kehrte er nie wieder ganz nach Frankreich zurück. Seine Bilder haben das Image Tahitis bis heute stark geprägt.

Tag 52Mo. 25.02.2019 Abfahrt   18:00Papeete/ Tahiti (Französisch Polynesien)
Papeete ist der Hauptort der süd-pazifischen Insel Tahiti, deren beiden Teile von zwei erloschenen Vulkanen gebildet wurden. Daher ist der Strand hier nicht von Natur aus weiß, sondern schwarz durch den Basaltanteil. Die weißen Strände wurden künstlich angelegt. Besiedelt wurde die Insel ab ca. 200 v. Chr. von Tonga und Samoa aus, in Europa bekannt wurde Tahiti durch James Cook. Papeete wurde 1830 zur Hauptstadt erhoben. Die Gedenksteine für James Cook und die Missionare stehen in der etwa 10 km von Pepeete entfernten Matavai-Bucht. Für Taucher und Schnorchler bietet sie ein attraktives Revier mit Korallenfischen, Mollusken, Kraken und Krebstieren im Korallenriff. Nachdem der französische Maler Paul Gaugin Tahiti bereits hatte, kehrte er nie wieder ganz nach Frankreich zurück. Seine Bilder haben das Image Tahitis bis heute stark geprägt.

Tag 53Di. 26.02.2019 08:00   18:00Moorea (Französisch-Polynesien)
Moorea liegt in Sichtweite zu Tahiti im Süd-Pazifik (Französisch-Polynesien), sie zählt geographisch zu den Gesellschaftsinseln. die politisch zu Französisch-Polynesien gehört. Einer Legende zufolge ist Moorea die Rückenflosse eines großen Fisches. Die Kulisse der Insel hat nämlich etwa die Form eines auf der Spitze stehenden Dreiecks, in dessen nördliche Seite die beiden Buchten Baie de Cook (Cook’s Bay) und Baie d’Opunohu tief einschneiden. Dem Atoll sind die beiden unbewohnten Inseln Tiahura und Fareone vorgelagert. Samuel Wallis war der erste Besucher der Insel im Jahre 1767. Die bekannteste Sehenswürdigkeit Mooreas ist die die malerische Küstenlinie Baye de Cook. Die benachbarte Opunohu- Bucht diente als Kulisse des Filmes „Die Bounty“. Die beiden Buchten werden mit einer sehr steilen und kurvenreichen Panoramastraße. Entlang des Tales liegen zahlreiche Überreste von Marae (Kultplattformen), die von der Straße aus ausgeschildert und zu besichtigen sind. Entlang der Straße befindet sich auch der Aussichtspunkt Belvedere, von dem man einen überwältigenden Blick auf die Baye de Cook, den Mont Rotui und die Baye d’Opunohu gewinnen kann. An der Westküste liegt Tiki Village, ein rekonstruiertes traditionelles Dorf, in dem Tanzvorführungen und polynesische Handwerkskunst vorgeführt werden. Die artenreiche Meeresfauna der Lagune und des Korallenriffes bietet spannende Tauchmöglichkeiten. Außerdem werden Wal- und Delfinbeobachtungen angeboten.

Tag 54Mi. 27.02.2019 08:00   18:00Bora Bora (Polynesien)
Bora Bora ist eine Insel, die im gleichnamigen Atoll im Südpazifik liegt und zu den so genannten Gesellschaftsinseln Französisch- Polynesiens gehört. Die größte Siedlung Bora Boras ist Vaitape. Bora Bora wurde etwa 200 v. Chr. besiedelt. 1769 wurde die Insel von James Cook entdeckt, er betrat sie aber erst während seiner dritten Reise durch das Gebiet, im Jahre 1777. Bis heute sind von den polynesischen Ureinwohnern Bora Boras noch zahlreiche Relikte erhalten wie die Überreste von 13 Zeremonialplattformen (Marae) und viele Petroglyphen, meist im unzugänglichen Gebüsch versteckt. Direkt am Strand liegt die am besten erhaltene Zeremonialstätte Marae Fare Opu in der Faanui Bay mit eingeritzten Schildkrötenmotiven. Für Naturinteressierte bieten sich Wanderungen an, z. B. zum Gipfel des Berges Pahia. Einer Legende zufolge soll der Kriegsgott Oro dort auf einem Regenbogen herabgestiegen sein. Der Mount Otemanu bietet einen beeindruckenden Ausblick über das Atoll. Der weiße Sandstrand und das kristallklare Wasser bieten hervorragende Möglichkeiten für Badeurlaub und Wassersport wie Tauchen, sehr empfehlenswert ist die Lagune mit einer faszinierenden Unterwasserwelt, die man vom Glasbodenboot aus bewundern kann.

Tag 57Sa. 02.03.2019 08:00   18:00Pago Pago (Amerikanisch Samoa)
Die Hafenstadt Pago Pago liegt auf der Insel Tutuila und ist der Hauptort von Amerikanisch-Samoa. Das Stadtbild ist geprägt von Gassen mit Schindelhäusern. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Gerichtsgebäude und das Museum Jean P. Haydon mit archäologischen Funden. Pago Pago gilt als das Inselparadies im pazifischen Ozean mit einem großen Nationalpark, wunderschönen Stränden, Lagunen und klarem Wasser zum Baden und Schnorcheln und beeindruckender Natur, die man am besten auf den Rundwegen durch den Nationalpark kennen lernt. Ein Weg führt zum Mount Alva, der eine besonders schöne Aussicht bietet. Östlich des Nationalparks befindet sich ein Regenwaldgebiet.

Tag 59Mo. 04.03.2019 08:00   18:00Apia (Samoa)
Apia, die Hauptstadt von Samoa, liegt an der Nordküste der Vulkan-Insel Upolu. Dieser Hafen ist der einzige des Landes mit internationaler Bedeutung. Das tropisch-ozeanische Klima, die tropischen Pflanzen, Wasserfälle und schöne Strände machen dieses Gebiet zu einem traumhaften Urlaubsort. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört die Immaculate Conception of Mary Cathedral mit ihren zwei weißen Türmen. Ihr Uhrenturm ist ein Kriegsdenkmal und markiert den Mittelpunkt der Stadt. Aus der Kolonialzeit stammen einige der mehrstöckigen Kolonialbauten wie das ehemalige Gerichtsgebäude, das heutzutage ein Museum beherbergt. Apia war auch die Wahlheimat des Schriftstellers Robert Louis Stevenson, der seine letzten Jahre in Apia verbrachte und auf dem Berg Vaea beerdigt ist. Sein ehemaliges Wohnhaus, Vailima, ist ein Museum über sein Werk und sein Leben.

Tag 61Mi. 06.03.2019 08:00   18:00Nukualofa (Tonga)
Nuku’alofa liegt an der Nordküste der Insel Tongatapu und ist die Haupstadt Tongas. Die Stadt befindet sich in der Nähe der schönen Lagune Fanga’uta. Die Ursprünge Nuku’alofas liegen in der 1807 errichtete Festung namens Finau. Der Name der Stadt bedeutet in der Landessprache „Das Zuhause der Liebe“. Nuku'alofa ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes mit dem Export von Kopra, Bananen, Vanille und handwerklichen Gütern. Hauptsehenswürdigkeit es Ortes ist der Königspalast aus dem Holz der Norfolk-Tanne, leider ist dieser aber nur von außen zu bewundern. Sehenswert sind außerdem die einzige Einbahnstraße Tongas (Railway Road), die Vuna Werft, die königlichen Grabstätten und zahlreiche Kirchen, darunter die Basilika des Heiligen Antonius von Padua und die Centennial Church. Nuku’alofa verfügt über das einzige Kino des Landes und ein Rugbystadion. Auf dem Talamahu Markt werden frisches Obst, Gemüse und handwerkliche Waren angeboten und in der Innenstadt befinden sich Cafés und Restaurants.

Tag 63Fr. 08.03.2019 08:00   18:00Lautoka (Fiji)
Lautoka liegt im Westen der Insel Viti Levu und ist die zweitgrößte Stadt des Inselstaates. Der Ort bietet herrlichen weißen Strand, türkisblaues Meer und Palmen. Am 7. Mai 1789 wurde das Gebiet von Kapitän Bligh von der Bounty, nach der Meuterei, gesichtet, der auch die Küste kartographierte. Lautoka wurde 1929 als Stadt anerkannt. Die Bevölkerung der Stadt besteht vor allem aus indischstämmigen Fidschianern, die in der Zuckerrohrverarbeitung arbeiten. Zu den Hauptattraktionen von Latoka gehören der Markt, die Jame Moschee, ein Sikh Tempel und ein Sri Krishna Kaliva Tempel. Sehenswert ist auch der botanische Garten. Von Lautoka aus ist eine Tour zu den Yasawas empfehlenswert, die vulkanischen Ursprungs sind oder zum Beachcomber Island, beides per Wassertaxi zu erreichen. Dort kann man im blauen Wasser schwimmen, schnorcheln und tauchen oder Motorwassersportarten wie Jetski, Wasserski und Motorbootfahren.

Tag 64Sa. 09.03.2019 08:00   18:00Suva (Fiji)
Suva, die Hauptstadt der Fidschis, liegt an der südöstlichen Küste der Hauptinsel Viti Levu. Besiedelt waren die Fidschis vermutlich seit 3500 Jahren, doch hielten sich die Europäischen Seeleute zunächst aus Angst vor Kannibalismus fern. Im Jahr 1643 besuchte der Entdecker Abel Tasman als erster Europäer die Insel. Seit dem 19. Jh. siedelten sich Walfänger an, 1874 wurden die Inseln von Großbritannien kolonisiert und 1970 unabhängig. 1877 wurde Suva zur Hauptstadt ernannt. Suva bietet für den Tourismus malerische weiße Strände mit Palmen und den Regenwald, den man erkunden kann. Der Ort bietet Gelegenheit zum Tauchen, Golfspielen und Vögel beobachten. Die Victoria Parade in der Stadt ist eine beliebte Einkaufsmeile. Neben den botanischen Gärten, den Thurston Gardens, liegt das Fidji Museum mit historischen Dokumenten und archäologischen Überresten der Inseln und dem Südpazifik.

Tag 67Di. 12.03.2019 08:00   18:00Bay of Islands (Neuseeland)
Die Bay of Islands bedeutet Bucht der Inseln und bezeichnet den Küstenabschnitt auf der Nordinsel Neuseelands, etwa 60 Kilometer nördlich der Stadt Whangarei. Die Bay of Islands wurde erstmals von James Cook im Jahr 1769 besucht. Seit Ende des 18. Jh. ließen sich Walfänger dort nieder, so entstanden die historischen Ortschaften Kerikeri, Paihia und Russell. In Kerikeri befindet sich das älteste noch stehende Haus des Landes. Die Grabstätte des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser befindet sich in der Bay of Islands auf dessen Anwesen in Kaurinui. Die Bucht bietet gute Möglichkeiten zum Fischen und Segeln, die zahlreichen Strände sind beliebte Ziele für Badeurlaub.

Tag 68Mi. 13.03.2019 09:00   AnkunftAuckland (Neuseeland)
Auckland liegt auf der Nordinsel Neuseelands an geschützten Meeresbuchten auf dem Rücken von etwa 50 inaktiven Vulkanen. Das heute als Auckland bekannte Gebiet wurde um 1350 von den Ureinwohnern, den Maori besiedelt. Noch heute sind Teile ihrer damaligen Siedlungen als terrassenähnliche Anlagen an den größeren Hügeln, wie zum Beispiel dem Mount Eden oder dem One-Tree-Hill zu erkennen. Die heutige Stadt Auckland wurde 1842 gegründet und nach George Eden, 1. Earl of Auckland, benannt. Die Bevölkerung Aucklands setzt sich aus europäischen, pazifischen und asiatischen Einwanderern zusammen und prägt das Flair der Stadt. Südlich des Hafens im Waitemata Harbour entlang der Queen Street liegt das Stadtzentrum. Sehenswert ist der Hafen mit dem Ferry Building von 1912, von dem Bootstouren in den Hauraki-Golf starten. Die 1959 eröffnete Auckland Harbour Bridge verbindet das Stadtzentrum mit dem nördlichen Vorort North Shore und überspannt so den Waitemata Hafen. Östlich des Stadtzentrums liegt das Aquarium Kelly Tarlton's Antarctic Encounter & Underwater World mit einer Antarktisausstellung. In der Innenstadt bieten das Aotea Center und die Town Hall kulturelle Einrichtungen wie die Auckland City Gallery und New Gallery. Weitere Museen sind das Auckland War Memorial Museum über die Geschichte und Kultur der Maori sowie über die Natur Neuseelands. Von der Aussichtsplattform des Sky Tower, dem mit 328 m höchsten Gebäude der Südhalbkugel, gewinnt an einen wunderbaren Ausblick über die Stadt. Die Strände im Osten und Westen bieten reichhaltige Wassersportmöglichkeiten.

Tag 69Do. 14.03.2019 Abfahrt   18:00Auckland (Neuseeland)
Auckland liegt auf der Nordinsel Neuseelands an geschützten Meeresbuchten auf dem Rücken von etwa 50 inaktiven Vulkanen. Das heute als Auckland bekannte Gebiet wurde um 1350 von den Ureinwohnern, den Maori besiedelt. Noch heute sind Teile ihrer damaligen Siedlungen als terrassenähnliche Anlagen an den größeren Hügeln, wie zum Beispiel dem Mount Eden oder dem One-Tree-Hill zu erkennen. Die heutige Stadt Auckland wurde 1842 gegründet und nach George Eden, 1. Earl of Auckland, benannt. Die Bevölkerung Aucklands setzt sich aus europäischen, pazifischen und asiatischen Einwanderern zusammen und prägt das Flair der Stadt. Südlich des Hafens im Waitemata Harbour entlang der Queen Street liegt das Stadtzentrum. Sehenswert ist der Hafen mit dem Ferry Building von 1912, von dem Bootstouren in den Hauraki-Golf starten. Die 1959 eröffnete Auckland Harbour Bridge verbindet das Stadtzentrum mit dem nördlichen Vorort North Shore und überspannt so den Waitemata Hafen. Östlich des Stadtzentrums liegt das Aquarium Kelly Tarlton's Antarctic Encounter & Underwater World mit einer Antarktisausstellung. In der Innenstadt bieten das Aotea Center und die Town Hall kulturelle Einrichtungen wie die Auckland City Gallery und New Gallery. Weitere Museen sind das Auckland War Memorial Museum über die Geschichte und Kultur der Maori sowie über die Natur Neuseelands. Von der Aussichtsplattform des Sky Tower, dem mit 328 m höchsten Gebäude der Südhalbkugel, gewinnt an einen wunderbaren Ausblick über die Stadt. Die Strände im Osten und Westen bieten reichhaltige Wassersportmöglichkeiten.

Tag 73Mo. 18.03.2019 08:00   AnkunftSydney (Australien)
Sydney liegt an der Ostküste Australiens. Sie wurde 1788 gegründet und nach dem damaligen britischen Innenminister Thomas Townshend Sydney benannt. Vor der Kolonisation Australiens lebten hier Aborigines. Als Wahrzeichen Sydneys gelten das von Jørn Utzon erbaute muschel- oder segelförmige Opera House und die weltberühmte Harbour Bridge. Sydney bietet einen Stadtzoo, den Taronga Zoo am Port Jackson. Die Altstadt „The Rocks“ mit den Lagerhäusern an der Bucht Sydney Cove ist sehenswert, der Stadtteil Paddington im viktorianischen Stil, der Botanische Garten, in dessen Umkreis sich mehrere Museen befinden wie die Gallery of New South Wales, die staatliche Kunstgalerie. Das Australian Museum zeigt eine Ausstellung über die Kultur der Aborigines und die Bewohner der pazifischen Inseln. Das Museum of Sydney über die Frühgeschichte der Stadt und die Kolonie New South Wales. Der 305 Meter hohe Sydney Tower ist das höchste Gebäude der Stadt und bietet einen interessanten Panoramablick über die Stadt und den Hafen.

Tag 74Di. 19.03.2019 Abfahrt   18:00Sydney (Australien)
Sydney liegt an der Ostküste Australiens. Sie wurde 1788 gegründet und nach dem damaligen britischen Innenminister Thomas Townshend Sydney benannt. Vor der Kolonisation Australiens lebten hier Aborigines. Als Wahrzeichen Sydneys gelten das von Jørn Utzon erbaute muschel- oder segelförmige Opera House und die weltberühmte Harbour Bridge. Sydney bietet einen Stadtzoo, den Taronga Zoo am Port Jackson. Die Altstadt „The Rocks“ mit den Lagerhäusern an der Bucht Sydney Cove ist sehenswert, der Stadtteil Paddington im viktorianischen Stil, der Botanische Garten, in dessen Umkreis sich mehrere Museen befinden wie die Gallery of New South Wales, die staatliche Kunstgalerie. Das Australian Museum zeigt eine Ausstellung über die Kultur der Aborigines und die Bewohner der pazifischen Inseln. Das Museum of Sydney über die Frühgeschichte der Stadt und die Kolonie New South Wales. Der 305 Meter hohe Sydney Tower ist das höchste Gebäude der Stadt und bietet einen interessanten Panoramablick über die Stadt und den Hafen.

Tag 76Do. 21.03.2019 08:00   AnkunftMelbourne (Australien)
Melbourne ist mit über 3 Millionen Einwohnern die Hauptstadt des australischen Bundesstaats Victoria. Inmitten der imposanten Hochhäuser, die das Stadtbild prägen, befindet sich der idyllische „Queen Victoria Markt“. Lernen Sie auf Ihrem Landgang ebenso das geschäftige wie das malerische Melbourne kennen, wenn Sie durch Hauptstraßen und durch malerische Gassen spazieren. Die Metropole lockt besonders mit ihrer ausgeprägten Musikszene. So gut wie täglich finden im Stadtzentrum Live-Konzerte statt. Wenn Sie Ihre Kreuzfahrt für die Sommermonate buchen, können Sie bei einem Landausflug z. B. das „Summer-Fun-in-the-Parks“ Festival besuchen, bei dem in verschiedenen Parks Jazzkonzerte stattfinden. Wie typisch für australische Großstädte am Meer gehören auch üppige Grünanlagen zum Stadtbild. Sehenswürdigkeiten sind u. a. das unterirdische Melbourne Aquarium, der Melbourne Museumskomplex, das Künstlerviertel im Stadtteil Prahran mit vielen Galerien und Boutiquen und der „Grampians-Nationalpark“. Bewundern Sie hier die vielfältige, australische Tierwelt, darunter z. B. Koalabären, Kängurus, Wallabys und diverse Vogelarten.

Tag 77Fr. 22.03.2019 Abfahrt   18:00Melbourne (Australien)
Melbourne ist mit über 3 Millionen Einwohnern die Hauptstadt des australischen Bundesstaats Victoria. Inmitten der imposanten Hochhäuser, die das Stadtbild prägen, befindet sich der idyllische „Queen Victoria Markt“. Lernen Sie auf Ihrem Landgang ebenso das geschäftige wie das malerische Melbourne kennen, wenn Sie durch Hauptstraßen und durch malerische Gassen spazieren. Die Metropole lockt besonders mit ihrer ausgeprägten Musikszene. So gut wie täglich finden im Stadtzentrum Live-Konzerte statt. Wenn Sie Ihre Kreuzfahrt für die Sommermonate buchen, können Sie bei einem Landausflug z. B. das „Summer-Fun-in-the-Parks“ Festival besuchen, bei dem in verschiedenen Parks Jazzkonzerte stattfinden. Wie typisch für australische Großstädte am Meer gehören auch üppige Grünanlagen zum Stadtbild. Sehenswürdigkeiten sind u. a. das unterirdische Melbourne Aquarium, der Melbourne Museumskomplex, das Künstlerviertel im Stadtteil Prahran mit vielen Galerien und Boutiquen und der „Grampians-Nationalpark“. Bewundern Sie hier die vielfältige, australische Tierwelt, darunter z. B. Koalabären, Kängurus, Wallabys und diverse Vogelarten.

Tag 81Di. 26.03.2019 08:00   22:00Fremantle (Australien)
Fremantle liegt an der Westküste Australiens an der Mündung des Swan River. Die nach dem britischen Admiral Charles Fremantle benannte Stadt wurde als Teil der Swan River Kolonie 1829 von britischen Siedlern gegründet und gilt heute als eines der kulturellen Zentren von Perth. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die von Gefangenen errichtete Gebäude aus der Kolonialzeit, wie z. B. das 1830/31 als Gefängnis erbaute Round House, der alte Landungssteg, sehenswert sind auch der Hafen und das Maritime Museum sowie das Immigrations-Museum. Auch die im Stadtzentrum liegenden Fremantle Markets mit 150 Ständen im viktorianischen Gebäude sind eine bekannte Touristenattraktion.

Tag 87Mo. 01.04.2019 07:00   AnkunftSingapur (Singapur)
Der Name „Singapur“ entstammt dem Sanskrit und bedeutet also Löwenstadt. Der örtlichen Legende nach flüchtete ein hinduistischer Prinz im 14. Jh. dorthin und sah einen Löwen, daraufhin benannte er die Stadt. Heute ist das Wahrzeichen Singapurs der Merlion, ein Fabelwesen mit einem Löwenkopf und einem Fischkörper. 1819 wurde von Sir Thomas Stamford Raffles, Agent der Britischen Ostindien-Kompanie, am alten Handelssitz Singapur die erste europäische Niederlassung gegründet und gilt daher als Gründer des modernen Singapur. Vorher war der Ort von nur 20 malaiischen Fischerfamilien bevölkert und war eine Zuflucht für Seeräuber. Singapurs Einwohner sind heute ein Gemisch aus Indern, Malayen und Chinesen. Singapur bietet Sehenswertes für Natur- und Kulturliebhaber: Sehenswert ist der Chinesische Garten mit Pagoden auf einer Insel im Jurong Lake, der Japanische Garten sowie der Butterfly Park and Insect Kingdom mit mehr als 1.500 Schmetterlings- sowie über 2.500 Insektenarten. Singapur bietet auch zahlreiche Museen wie das Singapore Art Museum mit asiatischer Kunst, das National Museum of Singapore über die Geschichte Singapurs, das Asian Civilizations Museum mit Kunst aus dem Chinesischen, Malaiischen, Islamischen und Indischen Kulturkreis sowie das Singapore Science Centre mit über 500 interaktiven Experimenten.

Tag 88Di. 02.04.2019 Abfahrt   17:00Singapur (Singapur)
Der Name „Singapur“ entstammt dem Sanskrit und bedeutet also Löwenstadt. Der örtlichen Legende nach flüchtete ein hinduistischer Prinz im 14. Jh. dorthin und sah einen Löwen, daraufhin benannte er die Stadt. Heute ist das Wahrzeichen Singapurs der Merlion, ein Fabelwesen mit einem Löwenkopf und einem Fischkörper. 1819 wurde von Sir Thomas Stamford Raffles, Agent der Britischen Ostindien-Kompanie, am alten Handelssitz Singapur die erste europäische Niederlassung gegründet und gilt daher als Gründer des modernen Singapur. Vorher war der Ort von nur 20 malaiischen Fischerfamilien bevölkert und war eine Zuflucht für Seeräuber. Singapurs Einwohner sind heute ein Gemisch aus Indern, Malayen und Chinesen. Singapur bietet Sehenswertes für Natur- und Kulturliebhaber: Sehenswert ist der Chinesische Garten mit Pagoden auf einer Insel im Jurong Lake, der Japanische Garten sowie der Butterfly Park and Insect Kingdom mit mehr als 1.500 Schmetterlings- sowie über 2.500 Insektenarten. Singapur bietet auch zahlreiche Museen wie das Singapore Art Museum mit asiatischer Kunst, das National Museum of Singapore über die Geschichte Singapurs, das Asian Civilizations Museum mit Kunst aus dem Chinesischen, Malaiischen, Islamischen und Indischen Kulturkreis sowie das Singapore Science Centre mit über 500 interaktiven Experimenten.

Tag 89Mi. 03.04.2019 07:00   18:00Port Klang (Malaysia)
Port Klang (auch: Port Kelang) gilt als wichtigster und größter Seehafen Malaysias. Der 1893 gegründete Hafen gehört zur malaiischen Hauptstadt Kuala Lumpur, Malaysias wirtschaftliches wie kulturelles Zentrum, das man vom Hafen aus mit regelmäßig verkehrenden Bussen erreichen kann. Der Bahnhof der Hauptstadt wurde im viktorianischen Stil erbaut. Die Kulisse der Stadt ist geprägt von den Petronas Towers, dem weltweit siebthöchsten freistehenden Gebäude. In dessen Umgebung findet man zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Der 421 m hohe Fernsehturm Menara Kuala Lumpur bietet auf einer Besucherterrasse einen beeindruckenden Ausblick über die Stadt. Sehenswert sind auch das Sultan Abdul Samad Building und Istana Negara, die Residenz des malayischen Königs. Kuala Lumpur hat zahlreiche chinesische Tempel, aber auch Kathedralen, islamische Moscheen und Hindutempel. Die Stadt verfügt auch über zahlreiche Museen wie das Malayische Nationalmuseum, das Islamic Arts Museum, das Textilmuseum und das Museum der Asiatischen Künste.

Tag 90Do. 04.04.2019 13:00   AnkunftPhuket (Thailand)
Die Insel Phuket liegt in der Andamanensee im Süden Thailands. Eine Legende berichtet, dass der ägyptische Geograph Ptolemäus im 1. Jh. n. Chr. diese Insel erstmals besucht haben soll. Gesichert ist erst ihre Erwähnung aus dem Jahr 1200 in den Kedah-Annalen. Besiedelt wurde die Insel zuerst von Mitgliedern der Mon-Volksgruppe. Der Handel mit den Europäern führte zu einer Blütezeit, die sich noch heute vielerorts in der Architektur der Insel widerspiegelt. Die malerischen Sandstrände und kristallklares Wasser der Westküste bieten Möglichkeiten für den Badeurlaub und Wassersport, zur Besichtigung bieten sich die Tempel an wie z. B. der Put Yaw, ein 200 Jahre alter Tempel chinesischer Einwanderer in Phuket City und der buddhistische Tempel Wat Chalong im Südwesten der Insel. Die südlichste Spitze der Insel, Laem Phrompthep, bietet eine malerische Sicht auf das Meer und auf die vorgelagerten kleinen Inseln.

Tag 91Fr. 05.04.2019 Abfahrt   18:00Phuket (Thailand)
Die Insel Phuket liegt in der Andamanensee im Süden Thailands. Eine Legende berichtet, dass der ägyptische Geograph Ptolemäus im 1. Jh. n. Chr. diese Insel erstmals besucht haben soll. Gesichert ist erst ihre Erwähnung aus dem Jahr 1200 in den Kedah-Annalen. Besiedelt wurde die Insel zuerst von Mitgliedern der Mon-Volksgruppe. Der Handel mit den Europäern führte zu einer Blütezeit, die sich noch heute vielerorts in der Architektur der Insel widerspiegelt. Die malerischen Sandstrände und kristallklares Wasser der Westküste bieten Möglichkeiten für den Badeurlaub und Wassersport, zur Besichtigung bieten sich die Tempel an wie z. B. der Put Yaw, ein 200 Jahre alter Tempel chinesischer Einwanderer in Phuket City und der buddhistische Tempel Wat Chalong im Südwesten der Insel. Die südlichste Spitze der Insel, Laem Phrompthep, bietet eine malerische Sicht auf das Meer und auf die vorgelagerten kleinen Inseln.

Tag 94Mo. 08.04.2019 07:00   20:00Colombo (Sri Lanka)
Colombo, die ehemalige Hauptstadt von Sri Lanka, liegt an der Westküste der für Gewürze, vor allem Zimt, bekannten Insel. Colombo ist schon seit dem 5. Jahrhundert als Hafenstadt bekannt, sie diente unter römischen, arabischen und chinesischen Händlern als Station. Seit dem 8. Jahrhundert siedelten dort muslimische Händler und danach nahmen erst Portugiesen, dann Niederländer und später die Briten Colombo mit seinem Hafen in den Besitz. Das historische Zentrum Colombos bildet das Fort, das heute Dienstleistungs- und Geschäftsviertel ist. Von dort aus verläuft die Galle Road mit zahlreichen Einkaufszentren und Restaurants. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeit Colombos gehört das 1946 nach dem Vorbild des Capitols in Washington errichtete Rathaus.

Tag 96Mi. 10.04.2019 08:00   AnkunftMalé (Malediven)
Malé ist die Hauptstadt und das wirtschaftliche Zentrum der Malediven. Malé bietet zahlreiche Tee- oder Kaffeehäuser, Läden mit landestypischem Kunsthandwerk, einen Fischmarkt und einen Fruchtmarkt am Marine-Drive mit frischem Obst, Gemüse und Gewürzen von den Inseln. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten gehören die Hukuru Miskiiy Moschee aus dem 17. Jh. mit schmuckvollen Wänden, die außen aus Korallenstein bestehen und mit filigranen Schnitzereien versehen sind, während der Innenraum mit traditionellen Holzschnitzereien ausgestattet ist. Die Kulisse der Stadt wird geprägt durch die goldene Kuppel der Freitagsmoschee, die die ganze Stadt überragt. Sehenswert sind auch der Sultanspalast und das Nationalmuseum mit zahlreichen Objekten aus der islamisch geprägten Zeit der Malediven.

Tag 97Do. 11.04.2019 Abfahrt   16:00Malé (Malediven)
Malé ist die Hauptstadt und das wirtschaftliche Zentrum der Malediven. Malé bietet zahlreiche Tee- oder Kaffeehäuser, Läden mit landestypischem Kunsthandwerk, einen Fischmarkt und einen Fruchtmarkt am Marine-Drive mit frischem Obst, Gemüse und Gewürzen von den Inseln. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten gehören die Hukuru Miskiiy Moschee aus dem 17. Jh. mit schmuckvollen Wänden, die außen aus Korallenstein bestehen und mit filigranen Schnitzereien versehen sind, während der Innenraum mit traditionellen Holzschnitzereien ausgestattet ist. Die Kulisse der Stadt wird geprägt durch die goldene Kuppel der Freitagsmoschee, die die ganze Stadt überragt. Sehenswert sind auch der Sultanspalast und das Nationalmuseum mit zahlreichen Objekten aus der islamisch geprägten Zeit der Malediven.

Tag 101Mo. 15.04.2019 10:00   AnkunftDubai (Vereinigte Arabische Emirate)
Dubai Stadt liegt am Nordrand des Emirats Dubai. Die Stadt wird geteilt durch den Dubai Creek, einer 100 bis 1300 m breiten und ca. 14 km langen Bucht des Persischen Golfs. Da sich Brücken nur etwas abseits vom Ortskern befinden, werden Fußgänger mit kleinen Personenfähren auf die gegenüberliegende Seite transportiert. Dubai ist besonders bekannt für seine spektakulären Bauprojekte wie Wolkenkratzer, Einkaufszentren und künstlich angelegte Inseln. Als Shopping-Meile ist Dubai interessant wegen der geringen Steuern und die Nähe zu den Herstellermärkten. Der Aufschwung Dubais begann im frühen 19. Jh., nachdem sich das Emirat von Abu Dhabi lossagte und im Jahr 1953 einen Vertrag mit Großbritannien schloss. Im 19. Jh. stieg der Hafen von Dubai unter britischer Dominanz zu einem wichtigen Handelszentrum in der Golfregion auf. Dubai war ehemals ein bedeutender Ort der Perlenfischerei, wovon heute das Dubai Museum in der Nähe der Altstadt und auch das Diving-Village mit Fotoausstellungen berichten. Zu den hauptsächlichen Sehenswürdigkeiten gehört der Stadtteil Al Schindagha, der auf einer Landzunge am Eingang des Dubai Creek befindet. Es handelt sich um ein Museumsdorf im Stil einer arabischen Siedlung, die dem Besucher sehr anschaulich die Kultur, Geschichte und Tradition Dubais vermittelt, ähnlich auch das Heritage-Village mit Beduinenzelten und „Windturmhäusern“.

Tag 102Di. 16.04.2019 Abfahrt   23:00Dubai (Vereinigte Arabische Emirate)
Dubai Stadt liegt am Nordrand des Emirats Dubai. Die Stadt wird geteilt durch den Dubai Creek, einer 100 bis 1300 m breiten und ca. 14 km langen Bucht des Persischen Golfs. Da sich Brücken nur etwas abseits vom Ortskern befinden, werden Fußgänger mit kleinen Personenfähren auf die gegenüberliegende Seite transportiert. Dubai ist besonders bekannt für seine spektakulären Bauprojekte wie Wolkenkratzer, Einkaufszentren und künstlich angelegte Inseln. Als Shopping-Meile ist Dubai interessant wegen der geringen Steuern und die Nähe zu den Herstellermärkten. Der Aufschwung Dubais begann im frühen 19. Jh., nachdem sich das Emirat von Abu Dhabi lossagte und im Jahr 1953 einen Vertrag mit Großbritannien schloss. Im 19. Jh. stieg der Hafen von Dubai unter britischer Dominanz zu einem wichtigen Handelszentrum in der Golfregion auf. Dubai war ehemals ein bedeutender Ort der Perlenfischerei, wovon heute das Dubai Museum in der Nähe der Altstadt und auch das Diving-Village mit Fotoausstellungen berichten. Zu den hauptsächlichen Sehenswürdigkeiten gehört der Stadtteil Al Schindagha, der auf einer Landzunge am Eingang des Dubai Creek befindet. Es handelt sich um ein Museumsdorf im Stil einer arabischen Siedlung, die dem Besucher sehr anschaulich die Kultur, Geschichte und Tradition Dubais vermittelt, ähnlich auch das Heritage-Village mit Beduinenzelten und „Windturmhäusern“.

Tag 103Mi. 17.04.2019 08:00   20:00Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate)
Abu Dhabi bedeutet auf Arabisch „Vater der Gazelle“ und ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats Abu Dhabi und der Vereinigten Arabischen Emirate. Die Erdöl-Förderung macht es möglich, dass eine kleine Inselstadt, die teilweise weder über Elektrizität, noch über Kanalisation verfügte, seit den 1970er Jahren zur Metropole ausgebaut wird. Deshalb gilt Abu Dhabi heute als eine der mordernsten Städte der Welt. Der Stadtkern befindet sich auf einer Insel im Mangrovengürtel und wird durch ´drei Brücken mit dem Festland verbunden. Um die Insel herum sind weitere künstliche Inseln aufgespült worden, um das Siedlungsgebiet zu erweitern. An der dem offenen Meer zugewandten nordwestlichen Flanke der Insel befindet sich die Corniche, an der seit 2003 weiter Land gewonnen wurde. Am Nordende der Corniche bietet ein dicht bebauter Streifen Bürogebäuden, Läden sowie luxuriöse Hotels. Kulturelle Angebote sind zum Teil noch in Planung wie Museumsgebäude und eine Philharmonie, traditionelle Sehenswürdigkeiten sind Bauten wie die Moschee Scheich Zayed Grand Mosque, außerdem bietet Abu Dhabi Wassersportanlagen, Parks, Badestrände und naturbelassene Mangrovenflächen mit Aussichtsweg.

Tag 104Do. 18.04.2019 08:00   18:00Khasab (Oman)
Khasab ist die Hauptstadt der Halbinsel Musandam und liegt in Oman an der Straße von Hormus. Diese ist eine nur wenige Seemeilen breite Meerenge, die den Persischen Golf mit dem Golf von Oman und dem Arabischen Meer verbindet. Zu Beginn des 17. Jh. errichteten die Portugiesen auf dem Höhepunkt ihrer Besetzung in der Region eine Festung, die noch heute erhalten ist und 1990 restauriert wurde. Darin befindet sich heute ein Museum. Der natürliche Hafen war als Verladehafen für Datteln und Wasser für die portugiesischen Schiffe durch die Meerenge geplant. Im nahe gelegenen Dorf Tawi sind prähistorische Zeichnungen von Booten, Tieren und Kriegern in der Felswand zu bewundern.

Tag 105Fr. 19.04.2019 08:00   18:00Muskat (Oman)
Maskat (aus dem Englischen: Muscat) liegt an der Bucht des Golfes von Oman und ist die Hauptstadt. Der Name der Stadt lässt sich übersetzen mit „Ort des Fallens“, was sich von den umliegenden, steil abfallenden Bergen ableiten lässt. Schon im 2. Jtsd. v. Chr. war das heutige Stadtgebiet besiedelt und am Handel mit dem Kupfer aus dem nördlichen Hadschar-Gebirge beteiligt. Die Blüte der Stadt endete um 500 v. Chr. mit dem Einfall der Perser unter Kyros II. In der Folgezeit wurde der Oman und damit auch die Stadt, bis 630 n. Chr. von den Achämeniden, Parthern und Sassaniden beherrscht. Im Mittelalter, im 7.-16. Jh., entwickelten sich viele omanische Küstenstädte zu bedeutenden Handelsplätzen. 1507 wurde Muscat teilweise zerstört. Seit 1808, als Regierungssitz des wieder einheimischen Sultanats, wurde Muscat zu einem wichtigen Seehafen ausgebaut und gegen Ende des 19. Jh. mit einer 4,5 Meter hohen Mauer und Forts befestigt. Zu den historischen Sehenswürdigkeiten gehört ein Festungsgraben (arab. al-Husn) der ehemaligen Stadtbefestigung und die vier erhaltenen Stadttore: al-Bab al-Kabir (das „Große Tor“), Bab al-Matha'ib, al-Bab as-Saghir (das „Kleine Tor“) und Bab al-Waldschat. Sehenswert sind auch die Große Sultan-Qabus-Moschee, der Bazar („Sug“) von Matrah und die Burgen von al-Dschalali und al-Mirani, die den Al-Alam-Sultanspalast flankieren. Die Strände von Qurum Beach, Bandar Al-Jissah und Yeti sind interessant für Wassersport, touristisch interessant sind die öffentlichen Grünflächen wie der Qurum Naturpark, der Riam und der Kalbouh.

Tag 111Do. 25.04.2019 08:00   19:00Aqaba (Jordanien)
Aqaba liegt am Golf von Elat und war bereits in der Antike ein bedeutendes Handelszentrum. Bis ins 2. Jahrhundert gehörte sie zum Reich der Nabatäer an und dann von den Römern erobert. Aqaba wurde der Provinz Arabia Petraea angegliedert und infolge der Teilung Ost- und Westroms im Jahre 395 dem Byzantinischen Reich zugeschlagen. Im 7. Jahrhundert wurde sie Teil des Kalifats von Mohammed und danach unter wechselnder Herrschaft der Kreuzritter, der Mameluken und ab dem 16. Jh. zum osmanischen Reich. Von Aqaba aus bietet es sich an, einen Ausflug nach Petra zu unternehmen, die Felsenstadt gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe oder eine Wüstentour in das Naturschutzgebiet Wadi Rum. Dort gibt es auch ein Museum und ein Fort aus der Mamelukenzeit. Für Taucher sind die Korallenriffe vor der Stadt besonders beliebt. Sie stehen unter Naturschutz und es wurden zusätzliche, künstliche Korallenriffe geschaffen.

Tag 112Fr. 26.04.2019 18:00   18:00Suez Kanal (Ägypten)
Der Suez-Kanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer. Der 1869 eingeweihte Kanal ist 163 km lang und beginnt in Port Said. Der Kanal erleichtert den Schiffsverkehr, da nicht mehr der gesamte afrikanische Kontinent umrundet werden muss. Zugleich wurde der Ismalia-Kanal, ein Süßwasserkanal, gebaut. Dieser leitet das Nilwasser durch die Wüste bis nach Ismalia und ermöglicht die Wasserversorgung der Bevölkerung dort. Bereits um 1300 vor Christus begannen die Pharaonen Sethos I. und Ramses II. mit der Planung und dem Bau eines Kanals, der das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbinden sollte. Erst 500 v. Chr. konnte ein Kanalbauvorhaben dort umgesetzt werden.

Tag 113Sa. 27.04.2019 17:00   17:00Suez Kanal (Ägypten)
Der Suez-Kanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer. Der 1869 eingeweihte Kanal ist 163 km lang und beginnt in Port Said. Der Kanal erleichtert den Schiffsverkehr, da nicht mehr der gesamte afrikanische Kontinent umrundet werden muss. Zugleich wurde der Ismalia-Kanal, ein Süßwasserkanal, gebaut. Dieser leitet das Nilwasser durch die Wüste bis nach Ismalia und ermöglicht die Wasserversorgung der Bevölkerung dort. Bereits um 1300 vor Christus begannen die Pharaonen Sethos I. und Ramses II. mit der Planung und dem Bau eines Kanals, der das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbinden sollte. Erst 500 v. Chr. konnte ein Kanalbauvorhaben dort umgesetzt werden.

Tag 115Mo. 29.04.2019 08:00   18:00Heraklion/ Kreta (Griechenland)
Heraklion liegt an der nördlichen Küste von Kreta, ist die Hauptstadt und zugleich größte Stadt der Insel. Schon im Altertum war der Hafen attraktiv und die Siedlung hoch entwickelt, wie der Palast von Knossos zeigt, der aus der minoischen Zeit stammt. Seine Ruinen bieten sich noch heute für den kulturinteressierten Besucher zu einem Ausflug an, ihre roten Säulen sind Wahrzeichen Kretas. Zahlreiche Funde aus dieser und anderen Epochen des Altertums sind im archäologischen Museum ausgestellt. Heute wird die Kulisse der Küste durch die Festung Koules aus dem 16. Jh. geprägt, die wie die Altstadt ihre venezianischen Einflüsse verrät. Ihre Herzstadt ist der Morizinibrunnen, auch als Löwenbrunnen bekannt. Sehenswert sind auch die historische Stadtbibliothek “Vikelea” und der Stadtmarkt. Der Hafen von Heraklion verbindet einige Inseln mit dem Festland, wie die Insel Korfu und die Kykldeninseln wie z. B. Ios, Mykonos, Paros oder Santorini.

Tag 117Mi. 01.05.2019 08:00   14:00Messina (Italien)
Messina, das im 8. Jh. v. Chr. von ionischen Seeräubern gegründet wurde, liegt an der nordöstlichen Spitze Siziliens an der Straße von Messina, etwa 90 Kilometer nördlich von Catania. Der Vulkan Ätna liegt etwa 70 km südwestlich der Stadt. Durch die Straße von Messina verläuft eine tektonische Störungszone und verursacht immer wieder Erdbeben. Sehenswert sind der im 12. Jh. errichtete Dom von Messina, in dem König Konrad IV. bestattet wurde. Der freistehenden Glockenturm ist ausgestattet mit der größten mechanischen Uhr der Welt. Sehenswert sind auch die Kirchen Madonna delle Grazie und die Kirche Santissima Annunziata dei Catalani, die als eines der wenigen Gebäude der Stadt gilt, die nicht durch Erdbeben zerstört wurden.

Tag 118Do. 02.05.2019 08:00   19:00Rom/ Civitavecchia (Italien)
Die Hafenstadt liegt 69 km nordwestlich von Rom an der Westküste der italienischen Halbinsel. Das Stadtgebiet erstreckt sich in einer Ebene entlang des Tyrrhenischen Meers und der Via Aurelia zwischen den Flüssen Mignone und Marangone. Von den Etruskern gegründet, entwickelte sich die Stadt unter Kaiser Trajan, der 110 n. Chr. den Hafen anlegen ließ, weiter. Die Tauriner Thermen des Trajan bieten sich als Ausflug an. Civitavecchia wurde zu einem frühen Bischofssitz (314 n. Chr.) und im Jahr 814 von den Sarazenen zerstört. Die Ruinen der Stadt, vor allem ihrer Stadtmauer, sind heute noch bei Allumiere zu besichtigen. Das Wahrzeichen der Stadt, die Festung „Forte Michelangelo“, liegt direkt am Hafen.

Tag 119Fr. 03.05.2019 08:00   AnkunftGenua (Italien)
Die ligurische Hauptstadt Genua liegt malerisch in der Bucht Norditaliens und beherbergt eines der größten Aquarien Europas. Die Stadt selbst, die im Jahr 2004 eine der zwei Kulturhauptstädte Europas war, war bereits seit der Antike eine Hafenstadt. Christoph Kolumbus wurde in Genua geboren, dessen Reisepläne von hier aus reiften. Der Erfolg als Handelsstadt ist für den Besucher schnell erreichbar und erlebbar, mit einem kurzen Fußweg vom Hafen zum Palazzo Ducale an der Piazza Matteotti, dem Sitz des damaligen Dogen von Genua. Das Wahrzeichen der Stadt, "Lanterna", ein 76 Meter hoher Leuchtturm, bietet ein herrliches Panorama Im Vordergrund Hafen und Meer, dahinter mit Forts und Resten der Befestigungsmauer gekrönte Hügel.

Rückreise zu verschiedenen Ankunftsorten
Alle nicht genannten Tage sind Seetage.
Alle Angabe ohne Gewähr.

Weitere Informationen


Preise & Verfügbarkeit


Kreuzfahrt-Suche
Unsere Partner