A-ROSA Donau Delta

Die Donau Delta Routen sind vor allem, aber nicht nur, bei Flussfahrtkennern höchst begehrt. A-ROSA bietet sie in drei Varianten an: die Oneway-Routen von Engelhartszell bis Bukarest (12-tägig) bzw. in die andere Richtung (13-tägig) sowie die 17-tägige Donau Delta Hin-und-zurück-Route.

Die Donau Delta Routen führen durch sieben Länder und deren reizvolle Flusslandschaften. Das rumänische Tulcea gilt als das Tor zum Donau Delta, einem einzigartigen Naturparadies mit seltenen Pflanzen und Tieren.

 

Alle Reisen nach bestem Preis sortiert »

Aufregende Städte und einzigartige Natur

Parlament in Bukarest

Bukarester Parlamentsgebäude

Wasservögel im Delta

Ein Paradies für Wasservögel: das Delta

AROSA Donaudelta: ausgewählte Höhepunkte der Route

Je nach Länge und Verlauf werden auf den AROSA Donaudelta Routen teilweise unterschiedliche Häfen angelaufen. Neben dem landschaftlichen Reiz, den großen europäischen Fluss in seinem Verlauf zwischen Engelhartszell und dem Mündungsgebiet erleben zu können, liegen mehrere Metropolen an den Strecken aller Routenvarianten: Wien, Budapest, Belgrad und Häfen in der Nähe von Bukarest. Da Wien und Budapest von vielen beliebten Donau Kreuzfahrten angelaufen werden, heben wir andere Höhepunkte der Route hervor:


Das Delta

Mit etwa 5.800 Quadratmetern ist das Delta nach dem Wolgadelta das größte Europas. Die Natur weiter Teile – rund 70 Prozent – des Gebietes steht unter besonderem Schutz. Das Deltagebiet bietet in zwölf Naturzonen etwa 5.200 geschützten Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Menschen leben im Delta bis heute in kleinen Dörfern, in denen traditionelle Landwirtschaft betrieben wird. Die rumänische Stadt Tulcea am Sfântu-Gheorghe-Arm mit etwa 70.000 Einwohnern gilt als das Tor zum Donaudelta. Dort befindet sich das Zentrum für Ökotourismus, das ausführlich über die Flora und Fauna des Deltas informiert und in Dioramen auch viel Spannendes darstellt, das man bei einem kurzen Besuch der Region in freier Natur nicht zu sehen bekommt.


Die Katarakten

Auch die Natur rund um die etwa 100 Kilometer lange Kataraktenstrecke ist für ihre außergewöhnliche Artenvielfalt bekannt. Die Katarakten, die sich zwischen den Karpaten und dem Banatar erstrecken, bieten herrliche, wechselnde Ausblicke. Schluchten mit steil aufragenden Felsen, liebliche Buchten und sanfte Passagen: Die Strecke ist wunderbar abwechslungsreich. Die engste Stelle der Katarakten ist das Eiserne Tor, das vor der Errichtung des Wasserkraftwerkes Djerdap 1 nur in Begleitung von Lotsen passiert werden konnte. Eine bekannte Sehenswürdigkeit, die nur vom Fluss in den Felsen erblickt werden kann, ist die Trajanstafel. Sie wurde bei der Flutung des Donaudurchbruchtals bei der Errichtung des Kraftwerkes gerettet und an höherer Stelle als zuvor neu angebracht.


Belgrad

In Belgrad, der Hauptstadt Serbiens, fließt die Save in die Donau. Zur Großstadt wurde Belgrad als Hauptstadt Jugoslawiens erst im 20. Jahrhunderts. Während der größte Teil der Stadt daher moderner Bauart ist, besitzt Belgrad auch eine Altstadt: Stari Grad. Gebäude aus Osmanischer Zeit, aus dem Mittelalter und vor allem aus der Zeit rund um 1900 prägen Stari Grad. Auch die Festung Belgrad befindet sich hier – das Wahrzeichen der Stadt. Das etwa 50 Meter hohe Kalksteinplateau, auf dem sich die Burg erhebt, sorgt für einen wunderschönen Panoramablick über die Stadt und die Landschaft. Im vom 15. bis 18. Jahrhundert erbauten und erweiterten Festungsbau befinden sich heute Räume mit verschiedenen Ausstellungen.


Bukarest

Die rumänische Hauptstadt zeigt sich Besuchern als junge, lebendige Metropole mit wechselhafter Vergangenheit. Das trendige Bukarest zeigt sich vor allem in der Altstadt Lipscani, wo sich Szenekneipen, Cafés und interessante Geschäfte in den Straßen aneinanderreihen. Die berühmteste Sehenswürdigkeit Bukarests ist der monumentale und prunkvolle Parlamentspalast, das größte Gebäude Europas, das der sozialistische Staatschef Ceausescu in den 1980-er Jahren errichten ließ. Während der frühere, französisch inspirierte Baustil Bukarests der Stadt den Beinamen „Paris des Ostens” einbrachte, entwickelte sich das Zentrum Bukarests in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum Paradebeispiel für den sozialistischen, sogenannten Zuckerbäckerstil, den man gut auf Stadtrundfahrten bestaunen kann.

Häfen, die auf allen Routen angelaufen werden

Folgende Häfen werden zusätzlich auf der 17-tägigen Route angelaufen:

(in alphabetischer Reihenfolge)

Auf den 12- bis 13-tägigen Routen, die flussauf- oder abwärts verlaufen, wird Linz angelaufen.

Die Reihenfolge der Hafenanläufe kann je Reisetermin unterschiedlich sein. Ebenso kann es zu terminbedingten Änderungen der angelaufenen Häfen kommen.

Die Schiffe der Route AROSA Donau Delta

Das Schiff auf Reisen

Die RIVA unterwegs zum nächsten Hafen

Pool auf dem Sonnendeck

Erfrischung im Pool der A-ROSA RIVA

Auf der Route AROSA Donaudelta sind die A-ROSA RIVA und die A-ROSA FLORA unterwegs. Während die 124,5 Meter lange x 14,4 Meter breite RIVA 100 Außenkabinen für maximal 242 Passagiere an Bord hat, verfügt die 135 Meter lange x 11,4 Meter breite FLORA über 83 Außenkabinen, 7 Junior Suiten, 4 Balkon Suiten und 2 Familienkabinen für bis zu 183 Gäste.

Beide Schiffe verfügen über beheizbare Pools auf dem Sonnendeck, einen Fitnessbereich und einen Wellness- und Spabereich – die RIVA mit Finnischer Sauna, die FLORA mit Sanarium. Zu beiden Schiffe gehören eine große Panoramalounge mit Bar und Tanzfläche, eine Day-Lounge und das Marktrestaurant, zu dem auf der RIVA ein Außenbereich im Heck zählt. Auf der FLORA gibt es einen sonnensegelgeschützten Restaurant-Außenbereich auf dem Sonnendeck.

Die RIVA ging 2004 auf ihre erste Fahrt, die FLORA 2014.

Fotos:
Parlamentsgebäude und Wasservögel: © Pixabay
Schiffe: © A-ROSA

Top