Kreuzfahrten Santorin

Angebote für Santorin

Auf Kreuzfahrten Santorin, die malerische griechische Vulkaninsel, entdecken

Santorin (auch Santorini) gehört zu den Kykladen, einer Inselgruppe im Ägäischen Meer, und bildet selbst einen kleinen Archipel, zu dem neben der Hauptinsel Thira noch vier weitere Eilande gehören. Mit den bis zu 300 Meter hohen Kraterwänden ist Santorin eine der ungewöhnlichsten Inseln der Welt: Die direkt in die Steilküste gebauten Siedlungen bilden eine vom Meer aus imposante Kulisse und bieten andererseits einen wunderbaren Ausblick auf den Archipel und den Ozean. Darüber hinaus zieht die Insel mit archäologischen Funden aus vorchristlicher Zeit, die man in zahlreichen Ausgrabungsstätten und antiken Orten entdecken kann, geschichtsinteressierte Urlauber an. Freuen Sie sich darauf, auf Kreuzfahrt Santorin zu besuchen. Gelegenheit dazu bieten u. a. Mein Schiff, MSC Kreuzfahrt und Royal Caribbean.

Vergangenheit auf Schritt und Tritt: eine Facette von Santorin

Die typische sichelartige Form Santorins entstand durch mehrere Vulkanausbrüche, zuletzt vor „nur“ 3.600 Jahren – erdgeschichtlich gestern. Bekannt ist Santorin durch die archäologischen Funde aus der Bronzezeit und der minoischen Kultur, die durch den Vulkanausbruch beendet wurde und der sich die mykenische Kultur anschloss. Die minoischen Wandmalereien, die bei den Ausgrabungen zutage kamen, werden im Nomikos-Ausstellungszentrum, im Gyzi-Museum und dem alten archäologischen Museum bei der Seilbahn Fira gezeigt. Lohnenswert für Interessierte auf Santorin-Kreuzfahrt ist auch ein Besuch im Mineralien- und Fossilienmuseum in Perisa.

Landausflug: auf Kreuzfahrten Santorin entdecken

Santorins Flair: von türkisfarbenem Meer umgebene Insel mit den typisch weißen Siedlungen auf der imposanten Felsküste

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Kathedrale in Fira
  • Leuchtturm in Akrotiri
  • Alt-Thera

Faktencheck Santorin

  • Beste Aussicht: Blick vom Leuchtturm Faros in Akrotiri und vom höchsten Ort Santorins „Imerovigli“
  • Kultur: Nomikos-Ausstellungszentrum, Gyzi-Museum, Archäologisches Museum
  • Genuss: Santorinischer Wein und Verkostungen im Weinmuseum
  • Währung: Euro

Kreuzfahrten Santorin: atemberaubende Ausblicke garantiert

Malerische Sonnenuntergänge, weiße Häuser entlang der Steilküste, türkisblaues Meer und ein spektakuläres Felsenrelief – dafür steht Santorin wohl wie keine andere griechische Insel. Wenn Ihnen auf Ihrer Kreuzfahrt Santorins atemberaubende Schönheit nicht genügt, hat die Insel, z. B. auf Kreuzfahrten 2019, auch kulturell einiges zu bieten. So können Sie in der Hauptstadt Fira direkt an der Kraterrandgasse die moderne griechisch-orthodoxe Kathedrale mit ihrer hohen Kuppel, dem hübschen Arkadengang und den beeindruckenden Wandmalereien im Innern des Sakralbaus besichtigen. Von Fira aus haben Sie einen guten Ausgangspunkt, um das benachbarte Imerovigli zu erreichen. Das im Vergleich zu Fira weniger touristische Dorf bildet den höchsten Ort der Insel und belohnt Besucher, die hier die zahlreichen Treppen erklimmen, mit atemberaubenden Aussichten über den Archipel. Ein herrlicher Ausblick auf den Ozean bietet auch Akrotiri am südlichen Ende Santorins mit dem kleinen Leuchtturm Faros.

Die antike Stadt Alt-Thera befindet sich auf dem Grat des Berges Mesa Vouno und ist für ihre Ausgrabungen aus vorchristlicher Zeit bekannt. Wenn ein Landausflug Sie dorthin führt, können Sie sich auf die Spuren der ersten Siedlungen im Osten Santorins begeben. Zu besichtigen sind die Kapelle Agios Stefanos und mehrere Überreste aus antiker Zeit, wie zum Beispiel die des Theaters der Ptolemäer oder des Tempels von Apollon Pythios. Das Weinmuseum in Vothanos veranschaulicht die Geschichte des Weinbaus auf Santorin zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert. Weinfreunde auf Kreuzfahrten in Santorin werden sich darüber freuen, dass das Museum auch Verkostungen anbietet. Weitere Sehenswürdigkeiten für Santorinbesucher sind die ehemalige Bischofskirche Panagia Episkopi aus mittelbyzantinischer Zeit sowie die katholische Kathedrale des Bistums „Ieros Naos Agiou Ioannou tou Baptistou“ in Fira.


Abbildung: © smallredgirl / fotolia.com

Top