Kreuzfahrten Oban auf Stewart Island

Zu Besuch in Oban

Malerische Lage auf Stewart Island: Kreuzfahrten Oban

Mit nur rund 400 Einwohnern ist Oban die einzige Stadt auf Stewart Island, der südlichsten und kleinsten der drei Hauptinseln Neuseelands. Entlang der Halfmoon Bay an der Ostküste erstrecken sich Obans wunderschöne Strände. Darüber hinaus bietet sich hier eine Auswahl an Restaurants und Geschäften. Infolge des starken Einflusses schottischer Siedler auf die Region wurde Oban nach der gleichnamigen Stadt in den Highlands benannt. Die wichtigsten Erwerbsquellen der hiesigen Bewohner sind die Fischerei und der Tourismus. Besuchern dient Oban häufig als Ausgangspunkt für Touren in die Umgebung, sei es zum Wandern, Vogelbeobachten oder Tauchen. Auf ausgewählten Routen während Ozeanien-Kreuzfahrten besteht die Möglichkeit, den Ort zu besuchen.

Unter den Stränden entlang Obans Küste findet sich der malerische Butterfield Beach, der mit seinem feinen Sand und kristallklarem Wasser besticht.

Stewart Islands Namensgeber

Stewart Island erhielt ihren englischen Namen zu Ehren von William W. Stewart, dem ersten Offizier an Bord der 1809 einlaufenden Pegasus. Stewart kartografierte den großen Südosthafen, der heute den Namen des Schiffes trägt, und bestimmte die nördlichen Punkte der Insel. Im Jahr 1824 initiierte er in England Pläne zur Gründung einer Holz-, Flachs- und Handelssiedlung auf Stewart Island. Als er 1826 erneut dorthin segelte, wurde die Insel als Stewart's Island bekannt.

Landausflug: auf Kreuzfahrten Oban auf Stewart Island erkunden

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Halfmoon Bay
  • Butterfield Beach
  • Nationalpark Rakiura

Faktencheck

  • Kultur: Ackers Cottage, das Rakiura Museum
  • Natur: Strände, Nationalpark Rakiura
  • Shopping: Halfmoon Bay
  • Souvenirs: Seifen, Schnitzereien aus Kauri-Holz
  • Beste Aussicht: vom Aussichtspunkt Flagstaff Point
  • Kulinarisches: Lammbraten, Grünlipp-Muscheln, Pavlova-Torte
  • Währung: Neuseeland-Dollar

Kreuzfahrten Oban: atemberaubende Natur und ein Blick in die Frühzeit der Insel

Die meisten Wanderwege auf Stewart Island beginnen innerhalb oder nahe der Stadt. Die hiesige Vogelwelt ist ausgesprochen vielfältig, sodass sich unterwegs Zaunwinde, Tuisittiche, Pfauentauben, Waldpapageien und viele weitere Arten sichten lassen. Zu den landschaftlich reizvollsten Gegenden rund um Oban gehören Rakiura Track und Ulva Island.

Westlich von Oban gelegen umfasst der 2002 gegründete Nationalpark Rakiura ein Netzwerk von ehemaligen Naturschutz- und staatlichen Waldgebieten. Auf 1683 Quadratkilometern Fläche erwarten den Besucher hier unberührte Strände, geschützte Buchten, Küstenwälder und eine faszinierende Fauna. Neben Robben lassen sich auf dem Gelände Pinguine, Kiwis, Wekaralle und viele weitere Vögel beobachten. Zu den Attraktionen gehören auch die hiesigen Sonnenauf- bzw. -untergänge, die von atemberaubender Schönheit sind.

Auf einer Landzunge an der Halfmoon Bay befindet sich mit dem Ackers Cottage eines der frühesten Steinhäuser auf Stewart Island. Der Erbauer Lewis Acker lebte hier zusammen mit seiner Frau bis Ende der 1850er Jahre. Inzwischen gehört das Cottage zu den historischen Stätten des neuseeländischen Kulturerbes und wurde seinem historischen Erscheinungsbild entsprechend restauriert. Einen ebenso faszinierenden Einblick in die Geschichte von Stewart Island gewährt das in Oban gegründete Rakiura Museum, das eine umfangreiche Sammlung von Gebrauchsgegenständen und Fotografien aus der Frühzeit der Insel umfasst.


Top