Kreuzfahrten Kochi

Zu Besuch in Kochi

Malerische Landschaften und bunte Feste: Kreuzfahrten Kochi

Die Präfektur Kochi auf der japanischen Insel Shikoku ist ein weitgehend ländliches Gebiet, das für seine Berge, Flüsse und Pazifikstrände bekannt ist. Die gleichnamige Hauptstadt, die unter anderem von Kreuzfahrtschiffen der Reedereien Cunard und Celebrity Cruises angesteuert wird, verfügt über eine der am besten erhaltenen feudalen Burgen des Landes, die im 16. Jahrhundert erbaut worden ist. Auf dem jahrhundertealten Sonntagsmarkt der Stadt verkaufen Händler Lebensmittel und viele weitere Produkte. Das bekannteste Festival von Kochi ist das im August stattfindende Yosakoi. Bei diesem wird an verschiedenen Orten rund um Kochi zu traditionellen und modernen Liedern getanzt. Die Gesamtzahl der Tänzerinnen und Tänzer geht meist in die Tausende. Kochi liegt auf ganzjährig angefahrenen Routen von Japan-Kreuzfahrten sowie Asien-Kreuzfahrten, bei denen auch Südkorea und die Philippinen angelaufen werden. Informieren Sie sich bei uns über Kreuzfahrtangebote unter anderem für Kreuzfahrten 2020 über Kochi.

Kochis Geschichte: Die Anfänge liegen in der Provinz Tosa

Kochi war früher unter dem Namen Tosa bekannt. Tosa wurde während der Sengoku-Zeit vom Clan der Chosokabe regiert. Die Provinz wurde dann Yamauchi Kazutoyo zugesprochen. Tosa war eine relativ arme Provinz und wurde selbst unter Chosokabe keine kampfstarke Burgstadt. Nach Sekigahara wurde die Burgstadt Kochi gegründet, die bis heute das wichtigste Zentrum ist. Während der Edo-Zeit wurde die Provinz von den Tosa-Herrschern kontrolliert.

Kreuzfahrten Kochi: Kunst und Kultur

Die wichtigste Sehenswürdigkeit Kochis ist die Burg Kochi. Nach der Schlacht von Sekigahara im Jahr 1600 wurde diese in der damaligen Provinz Tosa vom Edelmann Yamanouchi Kazutoyo erbaut, der nach dem Tokugawa-Sieg die Kontrolle über die Provinz übernommen hatte. Der Bau wurde 1601 begonnen und 1611 abgeschlossen. Ein Großteil der ursprünglichen Festung brannte 1727 ab und wurde in den Jahren von 1729 bis 1753 im ursprünglichen Stil wiederaufgebaut. Zwischen 1948 und 1959 wurde die Burg umfassend restauriert. Der gut bewahrte ursprüngliche Zustand der Burg ist bemerkenswert. Sie ist die einzige Burg in Japan, von der sowohl der ursprüngliche Bergfried als auch der Palast für die lokalen Fürsten erhalten sind. Die Burg verfügt noch über alle Originalgebäude des innersten Verteidigungsringes.

Das interessante Kunstmuseum von Kochi wurde 1993 eröffnet. Die permanente Ausstellung umfasst Werke von lokalen Künstlern, aber auch internationalen Größen der Kunstgeschichte wie Marc Chagall. Des Weiteren gibt es im Museum eine Bühne, auf der unter anderem klassische japanischen Musikdramen (No) aufgeführt werden.

Wer bei Kreuzfahrten über Kochi der echten japanischen Kulinarik nachspüren möchte, wird wissen wollen, dass auch Kochi wie fast alle Regionen in Japan mit der Spezialisierung auf ein lokales Gericht wirbt. In diesem Fall ist es Katsuo no Tataki, leicht angebratener Thunfisch. Traditionell geschieht dies über dem Stroh, das als Nebenprodukt der Reisernte anfällt.


Top