Kreuzfahrten Kirkwall auf den Orkneys

Zu Besuch in Kirkwall

Natur, Geschichte und Whisky: Kreuzfahrten Kirkwall

Nördlich von Schottland erstrecken sich die Orkney Inseln in der Nordsee. Auf der Hauptinsel Mainland liegt der Hauptort der Inselgruppe Kirkwall. Die Stadt mit etwa 7.000 Einwohnern befindet sich auf einer Landenge zwischen dem westlichen und östlichen Teil von Mainland und besitzt den wichtigsten Hafen der Orkneys, der nicht nur von Fracht- und Fährschiffen, sondern auch von Kreuzfahrtschiffen z. B. von Mein Schiff, AIDA Clubschiff und MSC Kreuzfahrt auf Kreuzfahrten ab Hamburg oder auch zum Teil auf Kreuzfahrten ab Bremerhaven angelaufen wird. Wer die raue Hochlandnatur Schottlands mag, wird vom Aufenthalt auf Kreuzfahrten über Kirkwall begeistert sein, denn außer einem hübschen Stadtbild und einer interessanten Geschichte als Wikingerstützpunkt hat Kirkwall eine atemberaubend wild-schöne Umgebung zu bieten. Die Silhouette der Stadt wird durch die St. Magnus Kathedrale geprägt, mit deren Bau man bereits im 12. Jahrhundert begonnen hat. Das historische Stadtbild ist weitgehend erhalten; Geschäfte und Pubs laden zum gemütlichen Bummel und zur Einkehr ein. Was für die Britischen Inseln insgesamt gilt, gilt für die Orkneys im Besonderen: Auch wenn die Schauer zumeist kurz sind, ist es immer empfehlenswert, beim Ausflug in die Natur an einen Regenschutz zu denken. Kreuzfahrten im Sommer sind ideal, um auf Kreuzfahrten Kirkwall zu erkunden, doch je früher oder später Sie im Jahr eine Reise in den Norden Großbritanniens unternehmen, desto wahrscheinlicher ist es, ein echtes Kreuzfahrt-Schnäppchen zu ergattern, vielleicht sogar unter den sogenannten Stornokabinen.

Kirkwalls Geschichte ist skandinavisch

Bereits in der späten Jungsteinzeit war das Gebiet der Orkney Inseln bewohnt, man kann entsprechende Funde auf etwa 3900 v. Chr. zurückdatieren. Orkney ist reich an archäologischen Funden; so zählt auch das Steinzeitdorf Skara Brae und sein Besucherzentrum zu den Besuchermagneten der Inseln. Einige Jahrtausende später spielte Kirkwall eine wichtige Rolle als Stützpunkt der Wikinger, die die Orkneys als Seebrückenkopf zwischen ihren Eroberungszügen in alle Himmelsrichtungen nutzten. So ist auch der Name Kirkwall skandinavischen Ursprungs und bedeutet „Kirchenbucht“. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1046 n. Chr., als Kirkwall erstmals als Marktflecken erwähnt wurde. 1468 kam Orkney zu Schottland, als König Jakob III. eine dänische Königstocher heiratete, die als Mitgift die skandinavischen Inseln im Norden Schottlands in die Ehe einbrachte. Kirkwall wurde zum Verwaltungszentrum der Orkneys und der Shetland-Inseln.

Landausflug: auf Kreuzfahrten Kirkwall entdecken

Kirkwalls Flair: reiche Historie aus verschiedenen Jahrhunderten

Top 3 Sehenswürdigkeiten:

  • St.-Magnus-Kathedrale
  • Earl's Palace
  • Grain Earth House

Faktencheck Kirkwall:

  • Beste Aussicht: an der Küste und auf dem Turm der St.-Magnus-Kathedrale
  • Altstadt: historische Bauwerke aus mehreren Jahrhunderten
  • Kultur: Tankerness House Museum
  • Souvenirs: Schmuck, Kunsthandwerk
  • Genuss: Orkney Malt Whisky
  • Währung: Britisches Pfund Sterling

Kreuzfahrten Kirkwall: vielfältige Möglichkeiten, den Tag zu verbringen

Aus dem Stadtbild sticht die St.-Magnus-Kathedrale hervor, die im 12. Jahrhundert auf einer kleinen Anhöhe überwiegend aus rotem Sandstein erbaut wurde. Sie ist die nördlichste Kathedrale Großbritanniens; es lohnt sich nicht nur, ihren Turm für einen herrlichen Rundblick zu ersteigen, sondern auch, das Kircheninnere zu besichtigen, da die Kirche sowohl von Zerstörungen während der Reformation verschont blieb als auch von besonders eindrucksvollen normannischen Säulen getragen wird. Neben der Kathedrale befinden sich die Überreste des Bischofssitzes aus dem 13. Jahrhundert und des Earl-Palastes, der in den ersten Jahren des 17. Jahrhunderts entstand. Obwohl er heute, schon früh unbewohnt, so stark verfallen ist, dass er nur noch als Ruine zu besichtigen ist, gilt der Earl‘s Palace als bedeutendstes schottisches Bauwerk der Renaissance. Kultur- und Geschichtsinteressierte wird in Kirkwall noch einiges mehr geboten, z. B. auch im Tankerness House Museum, das archäologische sowie stadtgeschichtliche Ausstellungsstücke zeigt, und sich zudem in einem der besterhaltenen schottischen Häuser des 16. Jahrhunderts befindet. Am westlichen Ende der Stadt befindet sich hingegen Kirkwalls prähistorisches Monument, das Grain Earth House aus der Eisenzeit, das im 19. Jahrhundert entdeckt wurde. Auch der Ring of Brogar ist ein höchst interessanter Ort – das Hünengrab Maes Howe zählt zu den am besten erhaltenen Hünengräbern von Großbritannien.

Doch keine Sorge, auch wer nicht an Geschichte interessiert ist, kann in Kirkwall z. B. auf Kreuzfahrten 2020 eine großartige Zeit verbringen. So sind Whiskyfreunde bestimmt an einer Führung und Verkostung in der Highland Park Distillery interessiert, die den berühmten Orkney Malt Whiskey produziert. Wer auf Kreuzfahrt Kirkwalls Geschäfte aufsucht, findet dort authentisches Kunsthandwerk und Schmuck – bestens als Souvenir von den Orkneys geeignet. Es lohnt sich jedoch auch, an Ausflügen in die einzigartige Landschaft teilzunehmen – unter anderem geboten werden Panoramafahrten über die Insel, Wanderungen oder Radtouren durch die Landschaft und zu Überresten aus der Steinzeit und vieles mehr. Auch die imposanten Stones of Stennens, sich in die Höhe erhebende Steinfelsen aus neolithischer Zeit, die vermutlich zu zeremoniellen Zwecken genutzt wurden, sind sehenswert.


Top