Kreuzfahrten Îles du Salut

Die Inselgruppe der Îles du Salut gehört zum französischen Übersee-Département Französisch-Guyana und liegt ca. 13 Kilometer vor der Küste von Kourou im Atlantik. Der Archipel umfasst drei Inseln, die einen vulkanischen Ursprung haben und insgesamt eine Fläche von 62 Hektar umfassen. Ihren Namen soll die Inselgruppe („Insel des Heils“) Nonnen zu verdanken haben, die dank ihrer Flucht von Cayenne auf die Îles du Salut einer Gelbsuchtepidemie entkamen.

Bekannt sind die Inseln vor allem für ihre ehemaligen Gefängnisse für französische Strafgefangene, die bis 1951 dort betrieben wurden. Die Île du Diable (Teufelsinsel) ist die kleinste der drei Inseln und die frühere Haftanstalt für politische Gefangene. Als einzigem Häftling gelang dem französischen Schriftsteller Henri Charrière die Flucht, der das Erlebte später in seinem Roman „Papillon“ niederschrieb, der, wie später die Verfilmung mit Steve McQueen in der Hauptrolle, ein Welterfolg wurde. Die Île Royale (Königsinsel) ist die größte der drei Inseln und das einstige Verwaltungszentrum der Strafkolonie. Hier kann der ehemalige Todestrakt besichtigt werden. Auf der Île Saint-Joseph befinden sich jene Gefängniszellen, in denen die Häftlinge zur Einzelhaft verdammt waren.

In das paradiesische Bild von kristallklarem Meer, feinsandigen Stränden und idyllischen Landschaften fügen sich deshalb auch heute noch die Ruinen alter Mauern und Baracken ein, die an das finsterste Kapitel der Inselvergangenheit erinnern. Mittlerweile sind die Überreste der Haftanstalt als Kontrapunkt zu entspanntem Strandurlaub und Dschungel-Wanderungen zur beliebten Touristenattraktion geworden. Außerdem können hier exotische Tierarten von Totenkopfäffchen über Aras bis hin zu Leguanen und Kaimanen entdeckt werden.


Top