Hafenstopp in Siem Reap

Siem Reap: französisches Quartier nahe weltberühmter Tempel

Auf einer Mekong-Flusskreuzfahrt darf ein Abstecher in die Stadt Siem Reap in Kambodscha nicht fehlen. Sie befindet sich in der Nähe des Tonle-Sap-Sees, bei dem es sich um den größten See Südostasiens handelt, und der einer der fischreichsten Binnengewässer der Welt ist. Neben der Fischerei stellt Tourismus den wichtigsten Wirtschaftsbereich dar, denn wer auf einer Flusskreuzfahrt Siem Reap anläuft, hat zumeist ein berühmtes Ziel: die Tempellandschaft von Angkor. Angkor Wat ist eine Sehenswürdigkeit von Weltrang, aber auch ein besonders wichtiges hier fehlt ein Wort für Kambodscha. So befindet sich Angkor Wat sowohl auf der Flagge als auch auf den Geldscheinen des Staates. Doch auch die Stadt selbst hat Besuchern einiges zu bieten; das Stadtzentrum bildet der sogenannte Alte Markt. In seiner Nähe befinden sich viele Häuser, die im französischen Kolonialstil erbaut worden sind; der Bezirk wird „Altes Französisches Quartier“ genannt.

Den Spuren der Geschichte in Siem Rep folgen

Der Name von Siem Reap bedeutet in etwa „Ort der Niederlage der Siamesen“ und bezieht sich auf ein wichtiges historisches Ereignis im 17. Jahrhundert. Die Stadt gehörte jahrhundertelang zu Siam. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam die Stadt, wie auch viele andere Teile Südostasiens, zum Kolonialgebiet Frankreichs Indochina. Aus dieser Zeit sind zahlreiche Bauten erhalten geblieben, die Sie noch heute in Siem Reap besichtigen können. Die in der Nähe stehende Tempelanlage von Angkor stammt aus dem 10. Jahrhundert und wurde im 12. Jahrhundert restauriert und erweitert. In späteren Jahrhunderten geriet Angkor Wat in Vergessenheit, erst im späten 19. Jahrhundert erlangte der Tempel nationale und internationale Aufmerksamkeit. Heute ist er ein beliebtes Ziel für Touristen auf Reisen durch Südostasien.

Beim Landausflug Siem Reap entdecken

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Angkor Wat
  • Alter Markt
  • Angkor Nationalmuseum

Faktencheck Siem Reap

  • Stadtbild: faszinierende Mischung aus französischem Kolonialstil und lokaler Architektur
  • Beste Aussicht: Tempelanlage Angkor Wat
  • Kultur: Angkor Nationalmuseum, Kriegsmuseum
  • Genuss: Märkte mit frischen und lokalen Köstlichkeiten
  • Shopping: Lucky Mall, Angkor Trade Center
  • Parks, Gärten: Banteay Srey Schmetterlingsfarm
  • Währung: Kambodschanischer Riel

Angkor Wat, Angkor Thom und belebte Märkte: Höhepunkte von Siem Reap   

Siem Reap hat trotz seiner eher geringen Größe viel für Besucher zu bieten. Auf Reisen über Siem Reap können Sie einen der belebten Märkte besuchen, auf denen lokale Spezialitäten feilgeboten werden. Ursprünglich wurde die Stadt aus mehreren kleinen Fischerdörfern zusammengeschlossen, deren Spuren man heute noch folgen kann. Außerhalb des bunten und lebhaften Stadtzentrums finden Sie authentische Fischerbauten am Wasser.

Im Stadtzentrum gibt es einladende Restaurants mit frischen Köstlichkeiten, reizvolle Läden mit Souvenirs und Kleinigkeiten sowie interessante Museen, darunter das Kriegsmuseum. In der Nähe der Tempelanlage befindet sich das Angkor Nationalmuseum, in dem sich Ausstellungsstücke befinden, die thematisch zur Tempelanlage passen. Die berühmte Tempelanlage selbst besteht aus kunstvoll gestaltetem Sandstein und ist umgeben von tiefen Wassergräben. Das Zentrum der Anlage ist ein Tempel, dessen fünf Türme Lotusblüten gleichen. Zunächst als hinduistischer Temple zur Verehrung Vishnus errichtet, wurde er später zur buddhistischen Anlage. Der höchste Turm ragt 65 Meter in die Höhe. Häufig sind die Tempelwände mit Tänzerinnen verziert, zudem finden Sie Reliefs in den Tempeln, die historische Episoden darstellen.

Ein weiteres Tempelhighlight befindet sich etwa 1,5 Kilometer von Angkor Wat entfernt: die Stadt Angkor Thom mit dem buddhistischen Tempel Bayon aus dem frühen 13. Jahrhundert.


Die Urheber weiterer Fotos in den wechselnden Angebotsteasern sind im Fotoverzeichnis des Impressums genannt.

Top