Flusskreuzfahrten Saratow

Zu Besuch in Saratow

Flusskreuzfahrten Saratow: zu Besuch am Bergufer

Das Zentrum Saratows erstreckt sich am rechten Ufer der mittleren Wolga. Mit über 830.000 Einwohnern ist die Universitätsstadt ein wichtiges Wirtschafts- und Kulturzentrum des europäischen Russlands. Saratow liegt am Rand der Wolgahöhen, einem bis zu 375 Meter hohen, langgestreckten Höhenzug. Daher wird das rechte Wolgaufer bei Saratow auch „Bergufer“ genannt. Auf der anderen Seite des hier ca. 3 Kilometer breiten Flusses liegt die Nachbarstadt Engels, die nach Friedrich Engels benannt wurde. Zusammen bringen es die beiden Städte auf mehr als 1,2 Millionen Einwohner. Wenn Sie Saratow kennenlernen möchten, haben Sie bei Flusskreuzfahrten auf der Wolga die Gelegenheit, die hier auf Routen bis nach Wolgograd einen Hafenstopp einlegen.

Saratows Geschichte geht bis auf die „Goldene Horde“ zurück

Bevor Saratow 1590 zur Zarenfestung wurde, war sie die wichtigste Stadt des mongolischen Reichs der „Goldenen Horde“. Ihr Name wird von Historikern auf die tatarische Bezeichnung für einen „gelben Berg“ zurückgeführt. Im 19. Jahrhundert war Saratow eine der größten Städte des Russischen Zarenreichs. Von der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bis nach dem Zweiten Weltkrieg lebten hier viele Wolgadeutsche, deren Einfluss auf die Architektur noch heute an einigen Bauwerken zu entdecken ist.

Landausflug: auf Flusskreuzfahrten Saratow entdecken

Saratows Flair: Wirtschafts- und Kulturmetropole

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Radischtschew-Kunstmuseum
  • Oper
  • Villa Reinicke von Fjodor Schechtel

Faktencheck Saratow

  • Altstadt: viel Klassizismus, auch Jugendstil, Einfluss von Wolgadeutschen
  • Einkaufen: Altstadt, z. B. am Kirow-Prospekt
  • Beste Aussicht: auf dem Sokolowaja-Berg
  • Kultur: Saratower Völkerkundemuseum
  • Währung: Russischer Rubel

Bedeutendes Kulturzentrum und malerische Altstadt von Saratow

Als bedeutendes Kulturzentrum an der Wolga hat Saratow ein Museum als eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu bieten: das schon von außen prächtig anzusehende Radischtschew-Kunstmuseum mit über 16.000 Ausstellungsstücken. Bereits im 19. Jahrhundert gegründet, besitzt es heute eine der weltweit umfangreichsten Sammlungen russischer Kunst. Weitere wunderschön erhaltene Exemplare klassizistischer Architektur sind das Saratower Völkerkundemuseum mit interessanten archäologischen Exponaten sowie die Oper, die bereits 1803 gegründet wurde und einen sehr guten Ruf besitzt. Wenn Sie Ihre Zeit auf Landausflügen lieber flanierend verbringen, werden Sie sich über die malerische Altstadt Saratows freuen, wo Sie nicht nur die Fassaden bewundern, sondern auch Souvenirs erstehen können. Viele prächtige Gebäude aus der Blütezeit der Stadt befinden sich am Kirow-Prospekt, der ehemaligen „Deutschen Straße“, mit wunderschönen Beispielen für die Bauweise des Jugendstils, z. B. die Villa Reinicke von Fjodor Schechtel. Wenn sich die Gelegenheit dazu bietet, lohnt sich auch ein Abstecher in die Nachbarstadt Engels, die über die Wolgabrücke zu erreichen ist. Ein Geheimtipp für Freunde herrlicher Aussichten ist der Sokolowaja-Berg. Hier befindet sich der Siegespark mit einem Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Region. Ein Abstecher auf den Sokolowaja-Berg lohnt sich für Touristen, weil er einen großartigen Blick über die Stadt und die hier mächtig breite Wolga ermöglicht. Übrigens: Wenn Sie bei Ihrem Ausflug während Ihrer Wolgakreuzfahrt auch an der Technischen Universität in Saratow vorbeikommen, dann denken Sie vielleicht kurz an den ersten Menschen im Weltall, Juri Gagarin, der hier studierte.


Abbildung: © burs70 / pixabay.com

Die Urheber weiterer Fotos in den wechselnden Angebotsteasern sind im Fotoverzeichnis des Impressums genannt.

Top