Flusskreuzfahrten Rastatt

Barocke Schlossanlagen in der ehemaligen Residenz Rastatt

Das baden-württembergische Rastatt liegt in der Oberrheinischen Tiefebene zwischen Karlsruhe und Baden-Baden. Bei Rastatt mündet die Murg in den Rhein, der hier die Grenze zu Frankreich bildet. Zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert wurde Rastatt zunächst zur barocken Residenzstadt, später zur Bundesfestung und Garnisonsstadt. Noch heute glänzt Rastatt im Glanz von damals und kann neben vielen weiteren historischen Baudenkmälern eine der bedeutendsten Barockresidenzen Deutschlands ihr Eigen nennen. Hinzu kommen ein reiches Kulturangebot, schöne Parkanlagen und zahlreiche Möglichkeiten zum Flanieren und Verweilen – entdecken Sie Rastatt auf einem Landausflug während Ihrer Rhein-Flusskreuzfahrt!

Geschichte: Neubeginn nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg

Erstmals erwähnt wurde Rastatt um das Jahr 1084; die Erhebung zum Marktflecken erfolgte im Jahr 1404. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg wurde Rastatt durch die Franzosen fast vollständig vernichtet. Beim Wiederaufbau entstand ab 1697 ein Jagdschloss des Markgrafen Ludwig Wilhelm, das zur Residenz ausgebaut wurde und bis 1771 als Residenzschloss der Markgrafschaft Baden-Baden diente. Noch heute ist es das Wahrzeichen der Stadt.

Landausflug: auf Flusskreuzfahrten Rastatt entdecken

Rastatts Flair: charmante Barock- und Festungsstadt mit großem Kulturangebot

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Barockresidenz
  • Lustschloss Favorite
  • Stadtkirche St. Alexander

Faktencheck Rastatt

  • Altstadt: viele barocke Prachtbauten
  • Beste Aussicht: Blick vom Café Pagodenburg auf die schöne Gartenanlage
  • Kultur: Wehrgeschichtliches Museum, Stadtmuseum, Städtische Galerie „Fruchthalle“, BadnerHalle
  • Shopping: rund um die Post- und Kaiserstraße, Wochenmarkt auf dem Marktplatz
  • Parks, Gärten: Gartenanlagen von Residenzschloss und Pagode

Prunk und Pracht à la Versailles

Das Residenzschloss in Rastatt ist die älteste Barockresidenz am Oberrhein: Grund genug, um es auf einem Landausflug zu besuchen! Vielleicht erkennen Sie Ähnlichkeiten zum berühmten Schloss Versailles – der Prunkpalast des „Sonnenkönigs“ Ludwig IVX. diente als Vorlage für die Baupläne der Residenz. Zu den sehenswertesten Räumlichkeiten des imposanten Bauwerks zählt der Ahnensaal mit schönem Stuck und Gemälden, die die markgräfliche Familie darstellen. Darüber hinaus befinden sich in der Schlossanlage das Wehrgeschichtliche Museum und seit 1974 die „Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen deutscher Geschichte“ – beides Museen, die vor allem die historisch Interessierten unter den Urlauber auf Rhein-Flusskreuzfahrten ansprechen. Mit barocker Pracht und wunderschöner Parkanlage mit See besticht auch das Lustschloss Favorite aus dem 18. Jahrhundert, die Sommerresidenz der Markgräfin Franziska Sibylla Augusta. Im Innern des Schlosses können Sie unter anderem böhmische Gläser, Tongeschirr und chinesisches Porzellan bewundern. Unter Anordnung der Markgräfin entstanden auch die Einsiedelner Kapelle sowie die Pagodenburg auf der Hochterrasse der Murg. Das barocke ehemalige Teehaus und einstiges Spielhaus der Kinder des Hofes ist eine Nachbildung eines ähnlichen Gartenschlösschens in Nymphenburg und wird von einer schmucken Gartenanlage umgeben. Im Außenbereich des Cafés an der Pagodenburg kann man besonders gut den Ausblick auf den ehemaligen Lust- und Nutzgarten genießen.

Sehenswürdigkeiten und Flair: Lohnenswerter Spaziergang durch Rastatt

Außer Schlössern, Gärten und Museen hat Rastatt auch im Zentrum Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das historische Rathaus, der jüdische Friedhof, das Bahnhofsgebäude im Jugendstil, die Bernharduskirche und die Stadtkirche St. Alexander mit ihrer Fassade aus rotem Sandstein und den vier freistehenden Heiligenfiguren sind einige von ihnen. Von der ehemaligen Rastatter Bundesfestung sind einige Tore und die trutzigen Kasematten erhalten. Die unterirdische Anlage am Karlsruher Tor war 1848/49 während der Badischen Revolution stark umkämpft, wurde ab 1890 fast völlig abgerissen und kann heute auf Führungen besichtigt werden. Mehr Wissenswertes zur Stadtgeschichte vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart erfahren Sie im Rastatter Stadtmuseum. Falls das Wetter während des Ausflugs nach Rastatt „streikt“ und Ihnen der Sinn nach Kunst steht, dann besuchen Sie doch die Städtische Galerie „Fruchthalle“. Ein spannender Tipp: Mit dem „Tête-à-Tête“ trägt Rastatt eines der größten Straßentheaterfestivals Deutschlands aus. Vielleicht haben Sie ja Glück und es findet gerade während Ihrer Rhein-Flusskreuzfahrt statt. Wenn Sie nach dem Besuch des Residenzschlosses lieber eine Shoppingrunde einlegen möchten, dann lenken Sie Ihre Schritte am besten in Richtung der Post- und Kaiserstraße. Eine besonders schöne Atmosphäre herrscht dreimal in der Woche auf dem Wochenmarkt auf dem Marktplatz.


Top