Hafenstopp in Danupyu

Danubyu: traditionelles Dorf am Delta

Danubyu liegt im Südwesten Myanmars am westlichen Ufer des Flusses Irrawaddy im Maubin Distrikt. Wie auch in den meisten umliegenden Orten gehen die Einwohner von Danubyu mehrheitlich der Fischerei und Landwirtschaft nach. Die Region ist der größte Reisproduzent Myanmars. Insgesamt zwei Drittel des gesamten Ackerlandes werden für den Reisanbau genutzt. Daneben zählen die Garnelenfischerei und das Ernten von Meeresschildkröteneiern zu den wichtigsten Erwerbsquellen der Bevölkerung.

Beim Landausflug Danupyu erkunden

Top 3 Sehenswürdigkeiten

  • Cholia Moschee
  • Pyi Lone Chan Thar Pagode
  • Kloster Aung Chan Thar

Faktencheck

  • Kultur: Pagoden, Kloster, Tempel
  • Natur: Irrawaddy
  • Gärten/Parks: der Gedenkpark Maha Bandula
  • Shopping: Marktstände unweit des Flussufers
  • Kulinarisches: Reis, Garnelen
  • Währung: Kyat

Im Ortskern von Danubyu befinden sich mehrere Pagoden, Klöster und weitere religiöse Bauwerke. Dazu zählen die Cholia Moschee, die Pyi Lone Chan Thar Pagode, das Kloster Aung Chan Thar und die Kyaik Kalunpoon Pagode.

Sehenswert sind zudem der Gedenkpark Maha Bandula und die Marktstände unweit des Flussufers, an denen eine Auswahl an lokalen Produkten wie etwa Obst, Gemüse und Kleidung angeboten wird.

Flusskreuzfahrten Irrawaddy: Häfen und Ziele

Die Urheber weiterer Fotos in den wechselnden Angebotsteasern sind im Fotoverzeichnis des Impressums genannt.

Top